Uber unter Verdacht: Schummelsoftware bei Kontrollen?

Auch heute ist so einiges in der Welt passiert – und wir wollen natürlich nicht, dass ihr etwas verpasst. Die wichtigsten Nachrichten im Schnelldurchlauf.

Uber unter Verdacht: Die amerikanische Justiz hat offenbar Ermittlungen gegen den Fahrdienst eingeleitet. Der Vorwurf: Mit einer Software namens „Greyball“ soll der Taxi-Konkurrent die Behörden ausgetrickst haben. Damit könnten Uber-Fahrer Behördenmitarbeiter erkennen und deren Kontrollen ausweichen.  [Mehr bei The Verge]


Auch Wiener Verkehrsbetriebe testen autonomen Shuttle: Der selbstfahrende Bus „Navya Arma“ aus Frankreich wurde gestern in der österreichischen Hauptstadt vorgestellt. 2019 sollen die Busse den Linienbetrieb aufnehmen. Schon im Oktober hatte ein selbstfahrendes Auto in Salzburg mehrere Testfahrten absolviert. [Mehr bei Orf.at]


Tesla Y soll 2020 in die Produktion gehen: Bei dem Model 3-Nachfolger handelt es sich offenbar um ein Crossover-Fahrzeug im Stil eines SUV. Dafür will Firmen-Chef Elon Musk eine völlig neue Plattform entwickeln. [Mehr bei Wired


China greift Boeing und Airbus an: Nach acht Jahren Entwicklungszeit ist das vom staatlichen Flugzeugbauer Comac erste entwickelte Passagierflugzeug abgehoben. Bis alle Tests abgeschlossen sind, werden allerdings noch zwei bis drei Jahre vergehen, schätzen Experten. [Mehr bei heise.de

Bild: Getty Images / Brazil Photo Press/CON

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain