Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

BMW will jeden Winkel seiner Autos überwachen

Wer seinen BMW nicht aus den Augen verlieren will, greift zum Smartphone.

Per Smartphone das eigene Auto aus der Vogelperspektive beobachten – BMW will mit Remote 3D View ein Gadget auf den Markt bringen, mit dem man alles im Blick behält.

BMW hat ein System namens Remote 3D View für die neue 5er-Reihe vorgestellt. Es ermöglicht eine 360-Grad-Ansicht des eigenen Autos per Smartphone-App – in Echtzeit. So kann man beispielsweise jederzeit herausfinden, wie es dem PKW geht und wo er sich genau befindet.

Diese Sicht kennen Fans von Computer- und Videospielen schon lange: In Games wie Gran Turismo oder Need for Speed schaltet man mit einem Knopfdruck von der Cockpit-Perspektive in eine Verfolgeransicht, was eine bessere Übersicht gewährleistet. In manchen Spielen gibt es sogar eine Vogelperspektive, wodurch man im 90-Grad-Winkel auf sein virtuelles Gefährt blickt. Diese Ansicht soll bald nicht nur Gamern vorbehalten sein, sondern auch in der Realität Einzug halten. Das verspricht zumindest BMW.

Anzeige
In einem Facebook-Video kündigte der deutsche Autobauer an, in Kürze ein neues Feature namens Remote 3D View auf den Markt zu bringen. Damit kann man auf seinem Smartphone unter anderem aus der Vogelperspektive auf seinen bayerischen Motorwagen blicken. Als Erstes soll die neue BMW 5er-Limousine mit diesem Gadget ausgestattet sein, die Anfang 2017 im Markt eingeführt wird.

In dem Promotion-Video sieht der ungewöhnliche Blick auf den Wagen wie eine Mischung aus Artwork und Google-Maps-Screenshot aus. Doch das ist es wohl nicht. BMW verspricht, dass Remote 3D View eine dreidimensionale Ansicht bieten soll – und das in Echtzeit. Das bedeutet, man wird in der Smartphone-App jederzeit sein eigenes Auto aus verschiedenen Winkeln – angeblich sogar in 360 Grad – betrachten können.

Das klingt interessant. Es drängt sich allerdings sofort die Frage auf, wie das funktionieren soll. Schweben etwa die ganze Zeit Drohnen mit Videokameras über dem Auto, wie es bei der ihren Besitzer verfolgenden Hexo+-Drohne der Fall ist? Nein. Laut Golem ist die neue Überwachungstechnik „durch massiven Kamera- und Sensoreinsatz möglich“. Hierzu setzt BMW mehrere am Fahrzeug installierte Kameras ein.

bmw_ansicht

Seinen BMW jederzeit per App aus der Vogelperspektive überwachen, das verspricht die App Remote 3D View. (Bild: BMW)

Die Idee ist nicht neu, auch andere Hersteller haben derartige Systeme im Angebot – etwa Mercedes, Volkswagen und Infiniti. Doch die 3D-Ansicht inklusive 360-Grad-Rundumblick scheint tatsächlich einzigartig zu sein.

Die neuartige Ansicht ist indes nicht nur eine „nette Spielerei“, sie soll auch einen praktischen Nutzen mit sich bringen. Einerseits erhält der Nutzer so jederzeit „live“ einen Blick auf sein Auto, wenn er abwesend ist. Das hilft zum Beispiel, wenn man mal wieder vergessen hat, wo man seinen BMW geparkt hat. Oder wenn er geklaut wurde. Zudem unterstützt die 3D-Ansicht den Fahrer beim Einparken. Wenn man jeden Winkel genau betrachten kann, sollte das Risiko von nicht erfassten Steinen oder hohen Bordsteinen deutlich minimiert werden.

Ob Remote 3D View wirklich so wegweisend ist, wie es scheint, wird sich bald zeigen. Auf dem Pariser Autosalon 2016, der am 1. Oktober öffnet, wird BMW das System und das dazugehörige neue 5er-Modell der Öffentlichkeit vorstellen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Wired.de.

 Bild: BMW / YouTube

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain