Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Coup überrollt die Konkurrenz mit neuer Riesen-Flotte

Bald 1.000 Coup-Roller in Berlin

In Berlin werden bald an jeder Straßenecke Leihroller stehen. Die beiden größten Anbieter stocken ihre Flotte auf – das Bosch-Startup Coup sogar massiv.

Berichtigung: In unserer Ausgangsberichterstattung vom 13.03.2017 haben wir fälschlicherweise berichtet, dass das Unternehmen Jaano – ein Coup-Wettbewerber aus Hamburg – bereits insolvent sei. Dies möchten wir hiermit korrigieren.

Seit vergangenem Jahr sind in Berlin vereinzelt rote und grüne E-Leihroller zu sehen, die lautlos durch die Straßen flitzen. Bislang sind insgesamt 350 Fahrzeuge von den Leih-Services Emmy, ehemals eMio, sowie Coup verfügbar. Ab April soll sich das Stadtbild jedoch nochmal drastisch verändern. Gleich 1000 weitere E-Scooter werden auf die Straßen kommen. 200 neue Roller kommen von Emmy – Coup setzt mit 800 Leihrollern noch mal eins oben drauf.

matcoup

Mat Schubert ist Geschäftsführer der Coup Mobility GmbH.

„Wir haben gesehen, dass es in Berlin schlicht und einfach funktioniert“, so CEO Mat Schubert gegenüber NGIN Mobility. Zahlen möchte er jedoch nicht kommunizieren. „Die Rückmeldung von den Kunden hat uns dazu bewegt, die Verfügbarkeit und Dichte zu erhöhen“, so Schubert. Anstatt in eine andere Stadt zu gehen oder das Geschäftsgebiet zu vergrößern, wird das bisherige Angebot in Berlin massiv aufgestockt.

Coup ist als Ausgründung von Bosch und BCG Digital Ventures vergangenen Herbst gestartet und bietet seither einen nahezu identischen Service wie das Startup Emmy, das seit 2015 aktiv ist und kürzlich eine weitere Finanzierung erhalten hat. Den Wettbewerber wolle Coup damit allerdings nicht verdrängen, so Schubert.

Coup gegen Emmy?

„Für uns ist das ganze Thema additiv zu sehen. Ich glaube, der Markt ist ausreichend groß – da können beide durchaus zusammen wachsen“, sagt Schubert. Zu einer möglichen Übernahme oder Fusion möchte er sich nicht äußern. Coup ist eine 100-prozentige Bosch-Tochter. Auf Nachfrage von NGIN Mobility schließt Schubert weitere Finanzbeteiligungen kategorisch aus.

Auch wenn keine Informationen zur Kapitalhöhe bekannt sind, dürfte Coup in ganz anderen finanziellen Dimensionen agieren können. Das zeigt nicht nur die massive Aufstockung der Flotte, sondern auch die umfangreiche Marketing-Aktion im vergangenen Jahr, als überall in Berlin Werbeplakate zu sehen waren.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

In Hamburg wird der Roller-Verleiher Janoo sein Angebot einstellen, um eine mögliche Insolvenz abzuwenden. „Leider hat außer uns und unseren Fans, keiner der großen Kapitalgeber oder die Stadt Hamburg, an Jaano geglaubt und unsere Idee unterstützt“, teilten die Macher auf Facebook mit. Hier kamen keine E-Roller zum Einsatz, sondern Benziner. Das Leihprinzip per App war allerdings ähnlich. In Berlin hatte im vergangenen Jahr Movoo mit seinem E-Roller-Leihservice Insolvenz angemeldet. Einfach zu skalieren, scheint das Geschäftsmodell also nicht.

Die Expansion in weitere Städte sei durchaus denkbar, so Coup-Chef Schubert. Doch zunächst läge der Fokus auf der Hauptstadt. Darum soll im nächsten Schritt das Geschäftsgebiet ausgebaut werden, derzeit ist beispielsweise der Berliner Westen um Charlottenburg noch nicht abgedeckt. Im April plant Coup hier zu expandieren. Ein weiterer Schritt, um mehr Leute zu erreichen, ist der Launch der Android-App. Derzeit können nur iPhone-User die Coup-Roller mit ihrem Smartphone buchen, da es noch Probleme mit den Bluetooth-Verbindungen der unterschiedlichen Google-Betriebssyteme gibt.

Außerdem könnten im Laufe des Jahres weitere Funktionen von Coups Gogoro-Rollern freigeschaltet werden. Darunter zum Beispiel höhere Spitzengeschwindkeiten.

Bild: Coup

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain