Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Vom „Ende des Carsharings“ will Daimler nichts wissen – die Highlights der Woche

Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher bei Daimler

Daimler teilt nicht die Prognosen des eigenen Chefforschers, Porsche Digital geht in die USA und der Vimcar-Gründer im Interview.

Lieber NGIN-Mobility-Leser,

eigentlich sollte es auf re:publica um das Thema autonome Fahrzeuge gehen, als Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher bei Daimler, seinen Vortag hielt. Doch nach der Veranstaltung stand plötzlich ein ganz anderer Aspekt im Mittelpunkt der Berichterstattung: Carsharing sei in spätestens 15 Jahren am Ende, sagte er Medienvertretern. Der Daimler-Konzern, der unter anderem die Sharing-Dienste Car2go und Croove betreibt, distanzierte sich wenig später von den Äußerungen des Experten und nahm gegenüber NGIN Mobility Stellung zu der Prognose. 

Die wichtigsten Geschichten der vergangenen Tage im Überblick.

Porsche Digital baut seine Präsenz im Silicon Valley aus: Mit 100 weiteren Mitarbeitern will die Prosche-Tochter in den USA nach neuen Partnern und Investments Ausschau halten. Die Porsche Digital GmbH wurde im vergangenen Jahr gegründet und startete mit einem Investment an dem Kölner Parking-Startup Evopark.

Warum Zalando und Hertha BSC mit Vimcar fahren: Das Berliner Fahrtenbuch-Startup Vimcar verbaut in Firmenwagen kleine Steuerungseinheiten. Über eine Software können Unternehmen so mehrere Fahrzeuge in ihrem Fuhrpark verwalten. 5.000 Unternehmen zählen schon zum Kundenstamm. Der Gründer spricht im Video-Interview über das Konzept und das jüngste Investment.

Darum sind E-Autos so teuer: Sie sind die Zunkunft, aber noch verkaufen sich elektrische Fahrzeuge schlecht. Das liegt am Preis, dessen Höhe Hersteller kaum beeinflussen können. Schuld daran ist der Akku.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du hier wieder von uns.

Bild: Daimler AG

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain