Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Dreamlines bekommt 18 Millionen Euro

Deamlines-Geschäftsführer Felix Schneider

Bereits Ende 2016 hat das Kreuzfahrt-Portal Dreamlines noch einmal Millionen eingesammelt. Investieren will CEO Schneider in neue Märkte und TV-Werbung.

Erst im August des vergangenen Jahres hatten Alt-Investoren des Hamburger Kreuzfahrtportal Dreamlines finanziell nachgelegt: 14 Millionen Euro gab es damals für weiteres Wachstum. Wie nun bekannt wurde, hat das Startup zum Ende des Jahres seine Geldgeber erneut überzeugen können und weitere 18 Millionen Euro unter anderem von Dimaventures, Hasso Plattner Ventures, Holtzbrinck Ventures und Global Founders Capital bekommen. Insgesamt hat das 2012 von Felix Schneider und Nils Regge gegründete Unternehmen damit über 60 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Mit dem neuen Geld will das Startup, über das Kunden Kreuzfahrten buchen können, auf Wachstum setzen und prüft auch die Erschließung weiterer Länder. Zudem soll künftig stark in TV-Werbung investiert werden.

Anzeige
Christian Saller von Holtzbrinck Ventures lobt das Startup für seine guten Zahlen: „Die Entwicklung 2016 übertraf die ambitionierten Ziele deutlich.“ Ein wichtiger Erfolgsfaktor soll die Kooperation mit Russlands größter Airline Aeroflot gewesen sein, an deren Kunden Dreamlines seit 2016 ebenfalls Kreuzfahren verkauft.

Derzeit beschäftigt das Startup mehr als 350 Mitarbeiter und ist nach Unternehmensangaben der größte Online-Anbieter für Schiffsreisen in Europa. Rund 100 Reedereien zählt das Unternehmen zu seinen Partnern. Neben Deutschland ist Dreamlines auch in Frankreich, Italien, Russland, Brasilien und Australien aktiv. Allein auf dem Markt ist Dreamlines aber nicht: Auch die Wettbewerber e-Hoi und Mykreuzfahrt versuchen sich in dem Geschäft zu etablieren.

Bild: Dreamlines

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain