Ein Auto1-Investor spricht über das gehypte Berliner Einhorn – die Highlights der Woche

Investor Shmuel Chafets verrät Details über die Geschäfte von Auto1, Moia startet 2018 einen Shuttle-Dienst in Hamburg und wir werfen einen Blick auf das größte Flugzeug der Welt.

Lieber NGIN-Mobility-Leser,

erst vor Kurzem wurde bekannt, dass das Gebrauchtwagen-Startup Auto1 aus Berlin bei seiner letzten Finanzierungsrunde insgesamt 360 Millionen Euro eingesammelt hat. Die Bewertung lag dabei bei 2,5 Milliarden. Unter anderem gehört die Gebrauchtwagen-Plattform Wirkaufendeinauto zum Unternehmen. Mit seinem VC Target Global ist Shmuel Chafets bei der Auto1 Group Ende vergangenen Jahres eingestiegen. Im Interview erzählt er seine Sicht auf das gehypte Startup und das Gründerteam dahinter.

Die wichtigsten Geschichten der vergangenen Tage im Überblick.

Moia will 2018 mit Shuttle-Service in Hamburg starten: Mit 200 selbst entwickelten Fahrzeugen will die VW-Tochter den Hamburger Nahverkehr ergänzen. Shuttle auf Abruf, heißt das Prinzip. 2018 soll es in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Verkehrsbetrieb Hochbahn losgehen. Ende vergangener Woche gab Moia außerdem bekannt das finnische Car-Pooling-Startup Split übernommen zu haben. Die Software soll zur Steuerung der Shuttle-Software zum Einsatz kommen.

Dieser Luftkatamaran sprengt alle Dimensionen: Mit einer Spannweite von 117 Metern ist das größte Flugzeug der Welt erstmals präsentiert worden. Es sieht aus, als wären zwei Boeing-Jumbojets aneinandermontiert worden. Und auch sein Einsatzgebiet ist außergewöhnlich.

Flixbus-Mitgründer: „Uns selber gehört nur ein einziger Bus“: Flixbus ist eine der großen Erfolgsgeschichten in der Gründerszene. Im Podcast-Interview erzählt Mitgründer Daniel Krauss, wie das Startup die Konkurrenz überrollt hat.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du hier wieder von uns.

Bild: NGIN Mobility

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain