Faraday Future verklagt Ex-Finanzchef Stefan Krause

Nach der Gründung eines eigenen Startups wirft ihm sein Ex-Arbeitgeber vor, Geschäftsgeheimnisse des kriselnden Unternehmen Faraday Future gestohlen zu haben.

Vor einem Monat wurde es kurz still um Stefan Krause, als er den chinesischen Autobauer Faraday Future verließ und sein eigenes Startup gründete. Jetzt gerät der Ex-BMW-Manager erneut in die Schlagzeilen. Allerdings nicht mit einer Erfolgsmeldung über sein neues Startup, sondern mit einer Anklage durch seinen früheren Arbeitgeber. Das chinesische Startup will seinen Ex-Finanzchef vor Gericht bringen. Der Vorwurf: Er soll für den Start von Evelozcity Geschäftsgeheimnisse gestohlen und Mitarbeiter abgeworben haben, berichtete zuerst The Verge. Die Klage sei bei einem Gericht in Kalifornien eingegangen.

Demnach soll Krause parallel zu seinem Job bei Faraday bereits sein eigenes Unternehmen aufgebaut haben. Dabei habe er nicht nur Mitarbeiter abgeworben, sondern diese auch dazu ermutigt, Firmengeheimnisse zu ihrem neuen Arbeitgeber mitzunehmen.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Ende November hatte das mit finanziellen Schwierigkeiten kämpfende Unternehmen die Zusammenarbeit mit Krause offiziell für beendet erklärt. Damals hieß es nebulös, Grund seien Amtsmissbrauch und Pflichtverletzungen gewesen. Krause selbst ließ damals verlauten, er habe das Unternehmen bereits Mitte Oktober auf eigenen Wunsch verlassen, die Darstellung über die Umstände seines Weggangs seien nicht richtig.

Kurz nach seinem Abgang hatte Krause verkündet, gemeinsam mit seinem Kollegen Ulli Kranz ein elektrisches und selbstfahrendes Stadtauto bauen zu wollen. Zwar gibt die Webseite noch nicht viele Informationen über das Projekt preis. Startkapital will der Ex-BMW-Manager und Finanzexperte jedoch bereits erhalten haben. Damals sagte er zu NGIN Mobility und Gründerszene: „Wir sind von einem internationalen Konsortium an Investoren unter deutscher Führung finanziert.“

Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass das kriselnde E-Auto Startup frühere Mitarbeiter vor Gericht bringen will, die zu einem anderen, ähnlichen Projekt gewechselt sind. Zwei andere Ex-Mitarbeiter sagten gegenüber The Verge, dass das indische E-Auto-Startup Indi EV sich mit ähnlichen Anschuldigungen konfrontiert sehe.

Bild: Gettyimages / Thomas Lohnes

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain