Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Inkubator von VW, Hermes-Deal mit Mercedes und Analyse zu Leihrollern – die Highlights der Woche

volkswagenglas

In Dresden werden jetzt Mobility-Startups von Volkswagen gefördert, Hermes setzt auf E-Lieferwagen von Mercedes und die beiden Leihroller-Startups Coup und Emmy fluten den Markt mit Rollern.

Die wichtigsten Geschichten der vergangenen Tage im Überblick.

Zalando weitet Same-Day-Delivery aus – mit neuem Partner: Der Modehändler bietet sein schnelles Lieferangebot bald in zwei weiteren Städten an. Doch Zalando greift dabei nicht mehr auf das Logistik-Startup Liefery zurück. Branchenkenner sehen in der neuen Partnerschaft mit Dailex daher eine Schlappe für das Frankfurter Logistik-Startup. Liefery war bei Zalando bislang für die Zustellungen am gleichen Tag zuständig, etwa in Berlin und Nordrhein-Westfalen.

E-Lieferwagen: Hermes kooperiert mit Mercedes: Die Post fährt bereits mit E-Transportern eines Aachener Startups. Nun zieht Paketzusteller Hermes nach und setzt auf eine Zusammenarbeit mit Mercedes. Den Auftakt machen 1.500 Mercedes-Benz Sprinter und Vito mit Elektro-Antrieben, die bis spätestens 2020 im Einsatz sein sollen. Geplant ist, langfristig den Mercedes-Benz adVANce auf die Straße zu bekommen. Das Fahrzeug soll ein individuell konfigurierbarer Transporter werden, der vollelektrisch fährt.

Leihrollermarkt: Das Gerangel um die Pole-Position hat gerade erst begonnen: Mit einem Schlag kommen jetzt 1.000 neue E-Leihroller nach Berlin. Emmy bringt zudem 200 E-Roller nach Hamburg. Da die beiden Marktführer Coup wie auch Emmy voll auf Präsenz setzen, gibt es Zweifel, ob das Konzept überhaupt rentabel sein kann: Die Analyse gibt einen Überblick zum Markt, darin kommen andere Leihroller-Startups zu Wort, die auf E-Roller bewusst verzichten oder daran gescheitert sind.

Komoot startet profitabel in die Ausflugssaison: Das Potsdamer Startup Komoot sammelt Wanderwege und Radtouren für seine Community. Nutzer können sich daran orientieren und ihre Routen in der App selbst zusammenstellen. Seit vergangenem Jahr wirtschaftet das Unternehmen nun schon profitabel. Als nächstes steht die Expansion in die USA an.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du wieder von uns.

Bild: Getty Images / JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain