Insurtech des Samwer-Cousins kooperiert mit BMW

Er hat Lendico gegründet, dann das Insur-Tech Friday. Jetzt kooperiert Oliver Samwers Cousin mit dem Autobauer BMW.

Das Startup Friday greift auf die Daten von 8,5 Millionen vernetzten Autos der Marke BMW zu, um daraus kilometergenaue Versicherungstarife zu errechnen. Mitgründer und CEO Christoph Samwer, ein Cousin des Rocket-Chefs Oliver Samwer, will eine seinen Kunden damit eine „faire, kilometergenaue Versicherungsabrechnung“ anbieten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Samwer hat als Mitgründer der Crowdlending-Plattform Lendico bereits Gründererfahrung.

Anzeige

BMW übermittelt Kilometerstände

Die Zusammenarbeit von BMW und Friday erlaubt die automatische Übermittlung des Kilometerstands an den Versicherer. Das Startup versichert, Daten über das Fahrverhalten würden nicht erfasst. Die Kilometerstände würden in BMW-Rechenzentren gespeichert und regelmäßig an das Insurtech-Unternehmen übertragen. 

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Friday verspricht günstige Tarife

Friday ist eine Gründung des schweizerischen Versicherungskonzerns Baloise. Das Startup nahm im Februar 2017 seine Arbeit auf. Es verspricht günstigere Tarife für Zweitwagen-Fahrer. Die Kilometerstände der BMW-Fahrzeuge werden über eine fest in das Fahrzeug eingebaute SIM-Karte übertragen, die mit den BMW-Rechenzentren kommuniziert.

Bild: Jürgen Stüber für NGIN Mobility

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain