Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Lyft sammelt weitere Millionen für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge

Am Wochenende ist so einiges in der Welt passiert – und wir wollen natürlich nicht, dass ihr etwas verpasst. Die wichtigsten Nachrichten im Schnelldurchlauf.

Lyft bekommt weitere Millionen für die Entwicklung selbstfahrender Autos: Das Geld stammt von Jaguar Land Rover (JLR), wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der Autobauer mit Sitz in UK schüttet durch seinen Mobiliätsservice Inmotion 25 Millionen US-Dollar an den US-Fahrdienst aus. JLR werde Lyft-Fahrern außerdem eine Fahrzeugflotte zur Verfügung stellen und im Gegenzug dafür Lyfts neue Plattform zur Entwicklung autonomer Fahrzeuge nutzen.  [Mehr bei Techcrunch]


Tesla will Supercharger autark machen: Die nächste Generation der E-Auto-Ladesäulen soll durch Strom aus Solarmodulen und Batterien gespeist werden und damit unabhängig vom Stromnetz werden, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Bislang sind nur wenige Supercharger mit Modulen bestückt. [Mehr bei It-times.de]


Nach internen Ermittlungen bei Uber – Freistellung von CEO Travis Kalanick? Der Verwaltungsrat des US-Fahrdienstes hat am Wochenende über die Ergebnisse der Ermittlungen zu den Sexismus-Vorwürfen diskutiert. Die Krise könnte auch Konsequenzen für Uber-Chef Travis Kalanick haben, wie beispielsweise eine Freistellung oder die Übernahme einer weniger wichtigen Rolle. [Mehr bei New York Times, bei Reuters und bei Recode]


Computergesteuerte Frachtschiffe sollen 2025 in See stechen: Das plant laut einem Bericht der Nachrichtenseite Nikkei Asian Review eine Allianz japanischer Schiffsbau- und Frachtunternehmen. Dadurch soll die Zahl der Unfälle von derzeit 2.000 halbiert werden. Ähnliche Pläne verfolgen auch norwegische Konzerne sowie das englische Unternehmen Rolls-Royce. [Mehr bei Heise.de]

Bild: Lyft; Mitarbeit Elisabeth Oberndorfer

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain