Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Locomore muss Zug-Verkehr drosseln

Locomore

Das Bahn-Startup kämpft mit technischen Problemen. Vier Wochen nach dem Start muss Locomore den Betrieb wegen Wartungsarbeiten einschränken.

So richtig Fahrt aufgenommen hat das Startup Locomore noch nicht. Seit vier Wochen betreibt das Unternehmen eine Zugverbindung zwischen Berlin und Stuttgart. Nun muss der junge Bahn-Konkurrent seinen Betrieb auf vier Tage in der Woche reduzieren, berichtet die Zeit.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Demnach kämpfe das Startup mit einer Reihe von Problemen. Defekte Toiletten, instabiles WLAN oder Fehler in der Buchungssoftware: Um die „die noch zu oft auftretenden Kinderkrankheiten“ zu beheben, will Locomore seinen Zug bis April zwei Tage pro Woche intensiv warten lassen, so der Bericht.

Crowdfunding: 1.200 Fans gaben 250.000 Euro

Kunden mit Tickets für nun ausfallende Verbindungen will das Startup mit Gutscheinen entschädigen oder ihnen die Kosten erstatten. Nach Unternehmensangaben nutzten in den ersten vier Wochen insgesamt 25.000 Kunden die Verbindung zwischen Stuttgart und Berlin. Das Startup hätte damit sein selbstgestecktes Ziel von 1.000 Reisenden pro Tag fast erreicht.

Geld hatte das Startup unter anderem auch über die Crowd eingesammelt. Auf Startnext unterstützten über 1.200 Fans das Startup mit rund 250.000 Euro. Locomore bietet seine Fahrten als Basis-Tickets bis 22 Euro an und liegt damit weit unter den regulären Preisen der Deutschen Bahn. Das Angebot soll sich als Konkurrenz zu den günstigen Angeboten der Fernbusse etablieren.

Erfahrung im Schienenverkehr hat das Unternehmen bereits gesammelt: Seit 2012 ist das Startup an einer Zug-Verbindung zwischen Hamburg und Köln beteiligt.

Bild: Locomore

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain