News der Nacht: Uber will 24.000 selbstfahrende Autos von Volvo

Uber baut sein Partnernetzwerk aus, Waze will in Toronto lernen und Honda bietet Smartphone-Beratung.

Die Top-Themen

Uber will von Volvo bis zu 24.000 selbstfahrende Autos in das eigene Angebot integrieren – sobald diese Fahrzeuge irgendwann einmal produktionsreif sind. Die Montag bekanntgegebene Kooperation ist nicht die einzige Partnerschaft des Ridesharing-Unternehmens. Im Januar war eine Partnerschaft mit Daimler bekannt geworden – ohne dass allerdings konkrete Zahlen zu gekauften Fahrzeugen fielen. [Mehr bei New York Times]

Unsere besondere Story heute sind vier Mobility-Trends, über die bisher kaum gesprochen wird, wenn es um die Mobilität der Zukunft geht. Wir zeigen, was es mit Rudel-Lkw, Korallenrädern und Motorrädern mit unsichtbaren Stützrädern auf sich hat. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst?

Waze bekommt künftig von der Stadt Toronto Verkehrsdaten. Die Alphabet-Tochter stellt dafür Live-Daten zu Verkehr und zum Zustand der befahrenen Straßen zur Verfügung. [Mehr bei TechCrunch]

Honda will mit Videoberatung am Smartphone künftig Fahrer zum Besuch einer Werkstatt überreden. Unter anderem geht es dabei um den Ersatz für die fehlerhaften Takata-Airbags. [Mehr bei engadget]

Airbnb wächst deutlich in Afrika – und löst dort die gleichen Diskussionen wie an anderen Standorten aus: Bestehende Hotelketten beschweren sich, Anwohner befürchten höhere Preise. [Mehr bei Skift]

Am meisten interessiert hat euch gestern die Nachricht, dass Porsche und Axel Springer gemeinsam Startups beschleunigen wollen. In Berlin entsteht im kommenden Jahr ein neuer Accelerator, der Axel Springer Plug and Play ablösen wird. [Mehr bei NGIN Mobility]

Bild: Timtempleton/Wikipedia

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain