Outfittery testet Kofferraumzustellung mit VW und DHL

Kunden des Herrenausstatters Outfittery können ihre Pakete jetzt ins eigene Auto liefern lassen. Ihnen wird dafür vier Wochen lang ein VW-Polo gestellt.

Eigentlich sollte Online-Shoppen die entspannte Alternative zum gehetzten Einkaufen in überfüllten und unübersichtlichen Malls sein. Doch wer nicht zuhause ist, wenn das Paket geliefert wird, muss sein Paket selbst abholen. Im nächsten Paketshop – der gerade nicht geöffnet hat –, beim Nachbarn – der gerade nicht zuhause ist – oder bei der nächsten Postfiliale – in der man eine halbe Stunde Schlange stehen muss. Mit der Entspannung ist es da schnell vorbei.

Kunden von Outfittery können diesen Stress in Zukunft möglicherweise umgehen. Der Online-Shop für Herrenbekleidung testet mit DHL und dem Projekt „We Deliver“ von Volkswagen die Kofferraumzustellung für seine Pakete. Das funktioniert so: Bei der Bestellung gibt der Kunde die persönliche ID seines Autos in die Zusatz-Adresszeile ein. Der Paketzusteller kann das Fahrzeug per GPS orten und erhält via Dienst-Smartphone einen Zugang, um den Kofferraum zu öffnen. Mit einer App kann er die Heckklappe einmal öffnen, danach verfällt der Zugang wieder. Voraussetzung ist, dass der Kunde das Auto am Tag der Zustellung an einem öffentlich zugänglichen Ort geparkt hat.

Anzeige
Vorerst kann allerdings nicht jeder diesen Service nutzen. Kunden müssen in Berlin wohnen, seit mindestens zwölf Monaten einen Führerschein haben, über 21 Jahre sein – und regelmäßig online shoppen. Wer sich dafür interessiert, kann sich auf deliver.we-vw.com bewerben. Außerdem muss das Auto, in das ein Paket zugestellt werden soll, mit der entsprechenden Technik ausgestattet sein. Teilnehmer bekommen deshalb für die Testphase von vier Wochen einen solchen VW-Polo zur Verfügung gestellt. In den eigenen Pkw wird die nächste Outfittery-Bestellung also noch nicht geliefert.

„Unsere Kunden wollen ihre Freizeit nicht in der Warteschlange an der Postfiliale verbringen“, sagt Anna Alex, Gründerin von Outfittery. Und vielleicht ist ja auch der Paketbote dankbar, wenn er die nächste Outfittery-Box nicht in den sechsten Stock tragen, sondern nur in einen Kofferraum legen muss.

Bild: Outfittery

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain