Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will Air Berlin kaufen

Er ist einer der reichsten Deutschen und mit der DHDL-Jurorin Dagmar Wöhrl verheiratet. Nun intressiert sich der Hobbypilot für die Krisen-Airline.

Update 11.9.2017: Hans Rudolf Wöhrl bietet bis zu 500 Millionen Euro für Air Berlin. Das erklärte der Unternehmer in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Montag. Das Übernahmeangebot ging demnach am Sonntag per Fax bei Air-Berlin-Sachwalter Lucas Flöther ein. Die Unternehmen Lufthansa, Condor, Tui, Germania sowie Niki Lauda hat Wöhrl nach eigener Aussage informiert, dass sie sich daran beteiligen könnten. Sollten sie kein Interesse haben, könnten seine Firmen Intro und Aurum sowie deren Investoren die Übernahme aber auch allein stemmen. Der Kaufpreis soll demnach in mehreren Tranchen gezahlt werden, die erste Rate von 50 Millionen Euro am Übernahmetag.

Ein Hoffnungsschimmer für die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin. Anfang dieser Woche reichte das Unternehmen seine Insolvenz ein. Nun hat die Vermögensverwaltung des Nürnberger Unternehmers Hans Rudolf Wöhrl – die Intro-Verwaltungs GmbH – über eine Münchner Kanzlei ein offizielles Angebot für AirBerlin eingereicht, heißt es in mehreren Medienberichten, unter anderem bei der FAZ. Die AirBerlin-Gruppe soll demnach als Ganzes erhalten und als unabhängige Airline fortgeführt werden. Rückendeckung gebe es dafür von „Partnern mit hoher Fachkompetenz“ und weiteren Finanzinvestoren, schreibt die Zeitung.

Anzeige
Wöhrl ist für die gleichnamige Modekette bekannt, die im vergangenen Jahr Insolvenz anmeldete. Er gilt als einer der reichsten Deutschen und ist mit der neuen DHDL-Jurorin Dagmar Wöhrl verheiratet. Und er ist selbst Hobbypilot, hat offenbar genug finanzielle Rücklagen und außerdem Erfahrung in der Luftfahrtbranche. Bereits 1974 hat Rudolf Wöhrl die regionale Linie Nürnberger Flugdienst gegründet. Er selbst ist daran nicht mehr beteiligt, das Unternehmen gehört mittlerweile zur Lufthansa. Im Jahr 2006 hat Wöhrl dann die angeschlagene Fluglinie LTU gekauft und ein Jahr später weiterverkauft – an Air Berlin.

Wöhrls Gesellschaft übte während des Insolvenz-Verfahrens Kritik an der Bundesregierung und Air Berlin: Es deute vieles darauf hin, dass von langer Hand eine einseitige Strategie zugunsten der Lufthansa entwickelt worden sei, zitiert die FAZ Wöhrls Gesellschaft. Lufthansa wird derzeit von Experten als aussichtsreicher Käufer von Air Berlin gehandelt.

Bild: Hannes Magerstaedt/Getty Images

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain