Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Autokonzern investiert in Berliner Startup Sennder

Das Führungsteam von Sennder

Mit einem Millionen-Betrag steigt der schwedische Lkw-Hersteller Scania bei Sennder ein. Das Logistik-Startup organisiert Transporte über eine Plattform.

Die Autobauer werfen einen Blick nach Berlin: Gerade wurde bekannt, dass Daimler beim Transport-Startup CleverShuttle einsteigt und sich BMW an der Werkstatt-Plattform Caroobi beteiligt. Jetzt verkündet ein weiterer strategischer Partner sein Investment: Der schwedische Lkw-Hersteller Scania steckt – über seinen Investment-Arm Scania Growth Capital – eine siebenstellige Summe in Sennder.

Das Logistikstartup aus Berlin verbindet über eine Softwareplattform Händler und Transportunternehmen. „In einem Markt, in dem noch viel mit Fax und Telefon geregelt wird, können wir durch unsere Plattform den Ablauf vereinfachen“, sagt Sennder-Gründer David Nothacker gegenüber Gründerszene. Das Startup wickelt die Transporte ab und arbeitet dafür mit etwa 50 kleineren Unternehmen zusammen – nach dem Prinzip von Flixbus oder Movinga.

Normalerweise würden Transport-Aufträge oft an Subunternehmer weitergereicht, sagt Nothacker. „Wir schneiden mehrere Mittelmänner aus dem Markt raus.“ Das habe zwei Vorteile: Ihre Auftraggeber würden weniger zahlen und „die LKW-Fahrer verdienen etwas mehr“. Sennder zählt nach eigenen Angaben die großen E-Commerce-Unternehmen zu seinen Kunden, die Namen darf das Startup nicht nennen. Seit Dezember habe das Unternehmen seinen Umsatz bis heute verzehnfacht.

Mehrere Startups tummeln sich in den vergangenen Monaten in dem Segment, etwa Instafreight oder Frachtraum. „Im Gegensatz zur Konkurrenz konzentrieren wir uns auf volle Lkw-Ladungen“, sagt Notacker. Das Rocket-Unternehmen Instafreight würde sich eher auf kleinere Ladungen konzentrieren und Frachtraum würde Frachten mit besonders großen Lkws organisieren. „In Zeiten von schneller, flexibler Lieferungen – wie bei Prime Now – gehen wir davon aus, dass die Nachfrage nach den Frachtrouten, die wir anbieten, zunehmen wird”, sagt der Gründer. (Frachtraum teilt mit, dass sich das Unternehmen nicht auf größere Lkw-Ladungen fokussieren würde, sondern auf Teil- und Komplettladungen mit verschiedenen Größen.)

Mit dem neuen Geld will Sennder jetzt weiter wachsen, etwa 16 Mitarbeiter sind bei dem Startup beschäftigt.

Bild: Sennder

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain