Softbank drängt auf Zusammenarbeit zwischen Auto1 und Uber

Nach dem Mega-Deal geben die Japaner jetzt die Stoßrichtung vor. Mithilfe von Uber soll das Berliner Startup in die USA expandieren. Es ist bereits der zweite Versuch.

Vor wenigen Tagen verkündete Softbank den Mega-Deal: Als erstes deutsches Startup beteiligte sich der japanische Investor mit 460 Millionen an dem Berliner Startup Auto1. Wenn es nach Rajeev Misra, Chef des Softbank Technologiefonds, geht, werden Uber, der chinesische Ridehailer Didi und das Berliner Gebrauchtwagen-Startup Auto1 bald eng zusammenarbeiten. In die beiden Mobility-Startups hat Softbank bereits viel Geld gesteckt. „Wir sehen viele Möglichkeiten für Auto1, mit unseren anderen Beteiligungen zu kooperieren“, sagte Misra gegenüber dem Handelsblatt.

Erste Gespräche zwischen den Auto1-Gründern und Uber-Chef Dara Khosrowshahi hätten bereits stattgefunden, heißt es in dem Medienbericht. Demnach werde auch über die Expansion des Berliner Startups in die USA laut nachgedacht. Ubers Marktkenntnisse könnten dem Startup bei dem Aufbau einer Gebrauchtwagenplattform in den USA zugute kommen.

Anzeige
Wie eine solche Zusammenarbeit genau aussehen könnte, wollte Misra bisher nicht verraten. Auto1 wollte auf Nachfrage von Gründerszene und NGIN Mobility weder die Expansion, noch die Kooperation bestätigen. Das Startup ist vorsichtig mit Expansionsankündigungen geworden. Denn es ist nicht der erster Versuch, sich auf dem US-Markt zu etablieren. Bereist 2015 kündigte Auto1-Gründer Hakan Koç gegenüber Gründerszene an, eine Gebrauchtwagenplattform in Übersee aufbauen zu wollen. Doch abgesehen von einem Markttest unter dem Namen Autohero ist daraus bislang nichts geworden. Zu den Gründen, warum keine Gebrauchtwagenplattform ausgerollt wurde, will sich das Unternehmen weiterhin nicht äußern.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Die Stoßrichtung der Berliner ist seit dem Einstieg von Softbanks Vision Fund jedoch klar: „Wir wollen Auto1 in ein globales Unternehmen verwandeln“, betont der Manager Misra. Bevor sich die Japaner mit 460 Millionen Euro an Auto1 beteiligten, wurden bereits Milliarden in Uber und Didi investiert. Abgesehen von den USA soll das Berliner Unicorn auch auf Drängen von Softbank nach China und Japan expandieren. Im asiatischen Raum könnte Auto1 Unterstützung durch den Uber-Mitstreiter Didi erhalten.

Misra glaubt an den Erfolgskurs der Berliner. Aus seiner Sicht sei der Algorithmus einzigartig, mit dem das Startup binnen Sekunden den Wert und damit den Preis eines Fahrzeugs bestimmen kann, den das Unternehmen einem Verkäufer zu zahlen bereit ist. Zudem habe die Logistik Potenzial, wie angekaufte Fahrzeuge günstig von Region zu Region verschoben werden. „Auto1 könnte in einigen Jahren an die Börse gehen“, sagt Misra. Die Gründer haben bislang alle IPO-Pläne dementiert.

Für seine Hauptmarke Wirkaufendeinauto.de hat das Startup heute außerdem noch einen neuen Service angekündigt. Kunden können nicht nur ihr Auto direkt an Auto1 verkaufen, sondern das Berliner Unternehmen will ihnen bei der Vermarktung für einen Privatverkauf helfen. Bislang verkauft Auto1 die Autos an andere Händler weiter.

Bild: Auto1

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain