Faraday Future braucht eine Milliarde US-Dollar

Auch heute ist so einiges in der Welt passiert – und wir wollen natürlich nicht, dass Ihr etwas verpasst. Die wichtigsten Nachrichten im Schnelldurchlauf.

Sono Motors will Ende Juli sein Solar-Elektroauto präsentieren: Das kündigte das Münchner Startup auf seiner Homepage an. Der Prototyp Sion soll das erste serienmäßig produzierte Elektroauto werden, das sich durch Sonnenenergie teilweise wieder aufladen kann. [Mehr bei Electrive]


Teslas Fahrassistenz gefährdet Fahrradfahrer: Laut Experten der Stanford Universität stellt die derzeit verfügbare Fahrassistenz des Model S eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer dar. Vor allem Fahrradfahrer seien betroffen. Demnach werde von dem Autopiloten nicht der nötige Abstand eingehalten und der Fahrradfahrer wie ein unbelebter Gegenstand behandelt.  [Mehr bei Fortune]


Faraday Future sucht eine Milliarde US-Dollar: Schon zum Jahreswechsel sickerte durch, dass der Tesla-Herausforderer seine Produktionsstätte nicht mehr finanzieren kann. Jetzt sucht Faraday ein frisches Investment. Eine Milliarde US-Dollar braucht das Unternehmen, um 2019 das erste Modell auf den Markt zu bringen. [Mehr bei Electrek]


Britisches Bauunternehmen lockt mit Uber-Freifahrten: Mieter von Apartments des Unternehmens Moda Living, die auf ihr Recht auf einen Parkplatz verzichten, sollen Freifahrten im Wert von bis zu 100 Pfund pro Monat bekommen. Dadurch solle sich die Luft in den Städten verbessern, teilten Uber und Moda Living mit. Für Uber dürfte der Deal aber auch ein Versuch sein, neue Kunden zu werben. [Mehr bei Engadget]

Bild: Sono Motors; Mitarbeit von Elisabeth Oberndorfer und Marco Weimer

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain