Nach Umsatzeinbruch – wie läuft es beim Crowd-Startup TradeMachines?

Zuletzt musste das Startup TradeMachines mehr als 100.000 Euro abschreiben. Ein Einmaleffekt, sagten die Gründer. Stimmt das? Nun liegen neue Zahlen vor.

Mit seinem Berliner Startup hat sich Heico Koch viel vorgenommen: Über seine Plattform TradeMachines will er den Handel mit gebrauchten Maschinen – vom Bagger bis zur Kreissäge – ins Internet holen. Bislang findet der noch vor allem offline statt.

Anzeige
Aktuell kämpft das Startup allerdings mit einem hausgemachten Problem: Der Umsatz war vom ersten auf das zweite Quartal um 38 Prozent gefallen – auf etwa 180.000 Euro, wie Gründerszene berichtete. Der Grund war laut Koch, dass man alte Forderungen der vergangenen drei Jahre aufgearbeitet habe und es dabei zu Ausfällen und außerplanmäßigen Abschreibungen gekommen sei. Das bedeutet: Händler, die für ihre Listung auf der Homepage zahlen müssen, hatten ihre Rechnungen nicht beglichen.

Sowohl Heico Koch als auch TradeMachines-Mitgeschäftsführer Philipp Klöckner betonten im August, es handele sich um einen „Einmaleffekt“.

Geht es dem Unternehmen einige Monate später tatsächlich besser? Nach Gründerszene-Informationen ist der Umsatz im dritten Quartal zumindest leicht auf 191.000 Euro gestiegen. Doch der angekündigte Einmaleffekt ist immer noch da: Er schlage sich auch im dritten Quartal mit einem „fünfstelligen Betrag“ im Ergebnis nieder, sagt Klöckner im Gespräch mit Gründerszene. Die Aufräum-Prozesse seien nun aber durch.

Aber warum haben so viele Händler TradeMachines nicht bezahlt? Und warum wurden die Forderungen erst so spät aufgearbeitet? Einen bestimmten Grund habe es dafür nicht gegeben, erzählen die Gründer. Pleiten der Händler, Zahlungsunwille und Betrug würden dazugehören. Außerdem habe bislang das Thema Forderungsmanagement nicht im Fokus der unternehmerischen Tätigkeit gestanden, sondern das Ziel, möglichst viele Händler auf die Plattform zu bekommen. Die Qualität dieser Kunden scheint dabei zweitrangig gewesen zu sein.

Kurz vor Bekanntwerden der Zahlungsausfälle war Mitgründer und Finanzchef Wieland Knodel Ende des zweiten Quartals dieses Jahres als Geschäftsführer abberufen worden und hatte das Unternehmen verlassen. In einer internen Mail an institutionelle Investoren soll es nach Gründerszene-Informationen geheißen haben, dass TradeMachines im Zusammenhang mit Knobels Abgang auf Probleme mit den Mahnungen und der Einsammlung des Geldes gestoßen sei.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Auf Nachfrage bestätigt Mitgründer Koch die vertrauliche Kommunikation, will sie aber nicht kommentieren und betont, dass Knobel nicht entlassen worden sei. Erst nach dessen Abgang seien die Geschäftsführer auf die offenen Forderungen gestoßen, sagt Koch. Auch Wieland Knodel selbst schreibt auf Nachfrage, er scheide auf eigenen Wunsch aus. Mit den beiden Mitgründern habe er weiterhin ein „freundschaftliches Verhältnis“.

Um Zahlungsausfälle in Zukunft zu minimieren, will TradeMachines an den Transaktions-Prozessen nun einiges verbessert haben. Konkret würden Händler jetzt vier Tage, nachdem ihre Anzeige online erschienen ist, eine Rechnung erhalten. Außerdem müssten sie dann direkt ihre Zahlungsinformationen angeben. Das solle zu einer besseren Zahlungsmoral führen.

Die Crowd übt Kritik

Geschäftsführer Klöckner erklärt, die Reaktionen auf die Abschreibungen seien sehr unterschiedlich ausgefallen. „Die Crowd-Investoren haben sehr schlecht darauf reagiert“. Mehr als 1.000 Geldgeber haben über die Plattform Companisto insgesamt 776.000 Euro in TradeMachines gesteckt. Andere Marktplatz-Gründer hätten dagegen gesagt: „Es hätte schlimmer kommen können“, so Klöckner.

Obwohl die Abschreibungen nun abgeschlossen sein sollen, wird TradeMachines auch im kommenden Quartal nicht das gleiche Umsatzlevel wie Anfang des Jahres erreichen. Da hatte das Startup mehr als 290.000 Euro umgesetzt. „Das erste Quartal sah gut aus, war es aber nicht, weil wir davon abschreiben mussten“, sagt Koch. Das bedeutet: Ein Teil der Umsätze mussten sie im nächsten Quartal abschreiben. Man rechne trotzdem damit, im letzten Quartal 2017 ein „deutlich“ besseres Ergebnis vorzuweisen.

„Wir finden die Burnrate gesund“

So sollen nicht nur die Umsätze steigen, sondern auch die Ausgaben in den kommenden Monaten reduziert werden, beispielsweise für das Marketing. Denn der Fehlbetrag von TradeMachines ist im dritten Quartal nach Gründerszene-Informationen im Vergleich zum Vorquartal um knapp fünf Prozent auf etwa 440.000 gestiegen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lag das Minus insgesamt bei etwa 1,19 Millionen Euro. Ein Problem sieht Koch darin aber nicht: „Wir finden die Burnrate gesund, auch im Vergleich zu anderen Startups, die ein ähnliches Geschäftsmodell haben. Dafür haben wir ja Venture Capital aufgenommen.“

Anzeige
Den notwendigen Puffer soll eine Finanzierungsrunde geben, die bereits im Sommer angekündigt und nun abgeschlossen wurde. Einen siebenstelligen Betrag habe TradeMachines von den Altinvestoren und dem neuen CFO Karl Markiewicz bekommen, sagt Koch. Wie hoch die Summe genau ist, will er nicht verraten. Nur so viel: Mit dem Geld könne das Unternehmen bis 2019 die Gewinnschwelle erreichen.

„Wenn Du nach zwei Jahren profitabel bist, hast du was falsch gemacht“, sagt Klöckner. Dann habe der Fokus zu wenig auf dem Wachstum gelegen. Zwar sollte TradeMachines dem Businessplan für die Companisten zufolge im dritten Jahr der Planung den Break-Even erreichen. Aber: „Es wäre eigentlich der richtige Weg, unser Angebot über mehrere Jahre kostenlos zu lassen – und die beste Plattform zu bauen“, sagt Klöckner. Doch diesen Weg würden Investoren in Deutschland nicht finanzieren, findet er.

Bild: Priske/Trademachines

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain