Kalanick will Uber-Aktien für 1,4 Milliarden Dollar verkaufen

Nach seinem Abgang als Firmenchef plant Travis Kalanick, ein Drittel seiner Anteile für rund 1,4 Milliarden Dollar zu verkaufen. Uber-Investor Softbank ist interessiert.

Der geschasste Uber-Chef Travis Kalanick plant den Verkauf knapp eines Drittels seiner Anteile am gebeutelten Fahrdienstleister. Einem Bericht von Bloomberg zufolge beläuft sich der Wert der Aktien auf 1,4 Milliarden Dollar. Vor allem der japanische Softbank-Konzern gilt als interessierter Käufer der Aktien.

Anzeige
Bisher besitzt Kalanick rund zehn Prozent an Uber. Laut Bloomberg habe er sogar weitaus mehr Anteile als die nun geplanten 29 Prozent veräußern wollen. Softbank habe dies aber abgelehnt. Der japanische Technologiekonzern hatte zuletzt 7,7 Milliarden Dollar in Uber investiert und hält 15 Prozent. Dabei war die Bewertung des US-Startups von früheren 70 Milliarden auf 48 Milliarden Dollar gesenkt worden.

Uber wurde 2017 von diversen Skandalen erschüttert, darunter Sexismus-Vorwürfen, Spionage, Korruption und Technologie-Diebstahl. Kalanick hatte daraufhin seinen Rücktritt erklärt, worauf im Verwaltungsrat ein Machtkampf ausgebrochen war. 2019 will das Startup an die Börse.

Kalanick ist mit seiner Veräußerung nicht die einzige Firmengröße, die in den letzten Tagen große Aktienpakete am eigenen Unternehmen abgestoßen hat: Auch Intel-Chef Brian Krzanich hatte kurz vor Bekanntwerden des gravierenden Sicherheitsfehlers bei Millionen von Computer-Chips fast seinen gesamten Aktien-Bestand zu Geld gemacht.

Bild: Michael Kovac / Gettyimages

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain