Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Uber plant die Entwicklung eines Senkrechtstarters

darpa

Für Strecken innerhalb von Städten könnten in Zukunft spezielle Flugzeuge zum Einsatz kommen – an dieser Technologie arbeitet der Ridesharing-Dienst Uber.

Nachdem sich Uber bislang vor allem auf den Transport auf der Straße konzentriert hat, möchte das Unternehmen für die Online-Vermittlung von Fahrdienstleistungen in Zukunft auch den Himmel erobern. Geplant ist offenbar die Entwicklung eines neuen Senkrechtstarters, über den Kurzstreckenflüge angeboten werden sollen.

Die Informationen zu den Zukunftsplänen von Uber stammen von Jeff Holden. In einem Interview mit Recode verriet der Chef des Produktmanagements des Unternehmens, dass an einer neuen Form des Transports gearbeitet werde. Für Kurzstreckenflüge innerhalb von Städten könnten seinen Angaben nach in Zukunft sogenannte VTOLs zum Einsatz kommen. VTOL steht für „vertical takeoff and landing“ und beschreibt Luftfahrzeuge, die ähnlich wie ein Helikopter in der Lage sind, senkrecht zu starten und zu landen.

Dabei könnten zukünftige VTOLs allerdings mit mehreren Rotoren und festen Flügeln ausgestattet sein und dank des Einsatzes von Akkus wesentlich leiser fliegen. Nach Angaben von Holden könnte die entsprechende Technologie bereits innerhalb der nächsten zehn Jahre zum Einsatz kommen. Ein durchaus ambitioniertes Vorhaben, wenn man bedenkt, wie weit die Technologie bislang entwickelt ist.

Bei Uber befinden sich die Pläne zu dem neuen Transportmittel nämlich aktuell noch in den Kinderschuhen. Bislang wurde die Entwicklung von neuen Senkrechtstartern vor allem vom Militär vorangetrieben — wie zum Beispiel das Konzeptvideo der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) zum „VTOL Experimental Plane“ zeigt:

Daneben arbeiten aber auch andere Unternehmen wie Airbus an der Entwicklung neuer Senkrechtstarter. Insofern wird es vermutlich nur eine Frage der Zeit sein, bis die neuen Transportmittel den Himmel über den Städten in Beschlag nehmen werden.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Wired.de.

Bild: Screenshot

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain