Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Hamburger Vespa-Sharer Jaano gibt auf

Jaano-compressor

Mit italienischen Vespas zum Teilen wollte das Startup Jaano Hamburger Straßen erobern. Nun müssen die Gründer aufgeben – kein Investor war interessiert.

Es sind durchwachsene Tage für die Hamburger Startup-Szene. Erst musste Protonet Insolvenz anmelden, nun gibt auch der Roller-Sharing-Dienst Jaano auf.

„Leider hat außer uns und unseren Fans keiner der großen Kapitalgeber oder die Stadt Hamburg an Jaano geglaubt und unsere Idee unterstützt,“ schreibt das Startup auf Facebook, „Damit ist ein Investment, welches die Firma auf ökonomisch gesunde Beine gestellt hätte, leider ausgeblieben.“ Für Gründerszene war Jaano bisher nicht zu erreichen.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Erst im März 2015 hatten die Gründer Tino Hoffrichter und Jaan Hofmann das Unternehmen gestartet und anfänglich 14 Vespa-Roller der italienischen Marke Primavera auf Hamburger Straßen gestellt. Die Buchung und Vespa-Aktivierung erfolgte über eine App. Pro Minute fielen 19 Cent Mietgebühr an. Jaano bot damit nach eigenen Angaben das erste Free-Floating Roller-Sharing weltweit an. Wenig später wurde die Flotte ausgebaut, auch E-Roller waren geplant.

Anzeige
Nun bietet das Startup nach der Einstellung seines Betriebs den Fans noch die Möglichkeit, eine der Vespas zu kaufen. Bei Interesse kann man sich bei dem Startup melden. So würden trotz des Endes des Startups Jaano-Vespas „wenigstens weiter auf Hamburgs Straßen“ fahren, so die letzte Meldung auf Facebook.

Sich selbst sehen die Gründer als gescheiterte Pioniere, denn mit der Roller-Sharing-Idee experimentieren nun auch eMio und Scoo.me in Berlin, Köln und München: „Wir haben den Weg für andere große Firmen geebnet, welche nun das umsetzen können, wovon wir geträumt haben“, so die Jaano-Gründer.

Bild: Jaano

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain