Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Volocopter sammelt 25 Millionen ein

volocopter-2x-innercity

In seiner jüngsten Finanzierungsrunde hat Volocopter Millionen eingesammelt, unter anderem vom Autobauer Daimler und einem bekannten Szenekopf.

In einer neuen Finanzierungsrunde hat Volocopter 25 Millionen Euro eingesammelt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Das Kapital stammt vom Stuttgarter Autobauer Daimler, dem bekannten Berliner Investor Lukasz Gadowski und weiteren Geldgebern. „Wir haben bewusst eine Mischung aus Investoren mit strategischem und unternehmerischem Hintergrund gesucht“, kommentiert Volocopter-Geschäftsführer Florian Reuter die Finanzierungsrunde. Daimler sei für Volocopter vor allem ein strategischer Partner, während Investor Lukasz Gadowski das Luftfahrt-Startup vor allem mit seiner Startup-Expertise unterstützen soll.

Mit dem Geld will das Unternehmen aus Bruchsal die Technologie seiner senkrecht startenden und rein elektrobetriebenen Fluggeräte (eVTOL) weiter ausbauen, heißt es. Außerdem solle die Einführung des Volocopter-Serienmodells beschleunigt und das Team aufgestockt werden.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Gemeinsam mit der staatlichen Verkehrsbehörde „Roads and Transport Authority“ (RTA) will Volocopter im vierten Quartal 2017 zu ersten Testflügen in Dubai abheben. Die Stadt plant, bis zum Jahr 2030 rund 25 Prozent seiner Personenreisen mit Hilfe autonomer Verkehrsmittel abzuwickeln.

Gegründet wurde Volocopter von Stephan Wolf und Alexander Zosel. Im Jahr 2016 erhielt das Unternehmen die vorläufige Verkehrszulassung durch die deutsche Luftfahrtbehörde für einen Zweisitzer namens Volocopter. Bis autonome Taxis in Deutschland kommen, dürfte es allerdings noch einige Jahre dauern, sagt Gründer Alexander Zosel im Interview mit NGIN Mobility.

Bei dem Volocopter handelt es sich um ein senkrecht startendes elektrisches Flugtaxi, das wie ein Helikopter aussieht. Statt eines üblichen Hubrauscher-Rotors sind auf dem Dach des Volocopters 18 Rotoren fest montiert – ähnlich wie bei einer Drohne. Dadurch kann das Fluggerät senkrecht abheben.

Bild: Volocopter

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain