VW investiert 300 Millionen Dollar in einen Uber-Konkurrenten

Das von Skandalen gebeutelte Volkswagen setzt seine Hoffnungen in das Mobility-Unternehmen Gett aus Tel Aviv. Denn: Der Konzern will moderner werden.

Volkswagen versucht, sich zu modernisieren – und will sich dringend seinen Teil am Ride-Sharing-Markt sichern. Der deutsche Konzern investiert dafür 300 Millionen Dollar in den Uber-Wettbewerber Gett aus Tel Aviv, der früher GetTaxi hieß.

Das vom Abgas-Skandal gebeutelte Dax-Unternehmen will in Zukunft einen „erheblichen Teil des Umsatzes mit neuen Geschäftsmodellen erwirtschaften“, so heißt es in einer Mitteilung. Gemeinsam mit Gett wolle man On-Demand-Mobilitätsdienste innerhalb Europas weiter ausbauen.

Gett ist weltweit in 60 Städten aktiv, unter anderem in London und Moskau. In den USA ist allerdings New York City die einzige Stadt, in der Gett seinen Dienst anbietet. Uber ist hier ein übermächtiger Konkurrent. Das Investment von VW könnte nun bei der Expansion helfen. Ob das israelische Startup den Schritt in die Staaten aber überhaupt wagen wird, ist unklar. Von VW heißt es lediglich, man wolle die Expansion in „Europa und darüber hinaus“ beschleunigen.

Das Mobilitätsunternehmen wurde 2010 von dem heutigen CEO Shahar Waiser und Roi More gegründet. Nach eigenen Angaben arbeitet die Firma mit Umsätzen von 500 Millionen Dollar in seinen frühen Märkten bereits profitabel. Bis zu der heute verkündeten Runde hat Gett etwa 220 Millionen Dollar von Investoren erhalten, darunter sind Kreos Capital und Inventure Partners. In der Vergangenheit machte die Firma mit Anti-Uber-Werbung von sich reden.

Für VW kommt das Investment nur einen Monat nach der Ankündigung, ein rechtlich eigenständiges Unternehmen zur Entwicklung von Mobilitätsdiensten gründen zu wollen. Der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller setzt große Hoffnungen in die Gett-Beteiligung: „Wir wollen nicht nur Vorreiter im Automobilgeschäft sein, sondern uns bis 2025 als ein weltweit führender Mobilitätsanbieter etablieren.“ 

Bild: Gettyimages/Artur Debat

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain