Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Warum Flixbus nun mit Locomore kooperiert

Flixbus-locomore

Locomore ist gerettet und Flixbus übernimmt den Ticketverkauf. Was steckt hinter der Zusammenarbeit? Welche Pläne hat der Fernbus-Anbieter auf der Schiene?

Das Zug-Startup Locomore ist vorerst gerettet. Der tschechische Bahnbetreiber Leo Express investiert in das Unternehmen, dem im Mai das Geld ausgegangen war. Etwas überraschend steigt auch Fernbus-Anbieter Flixbus in den Deal ein und übernimmt Marketing und Vertrieb. 

Tatsächlich ist Flixbus schon seit einiger Zeit an einer Zusammenarbeit mit Locomore interessiert und beobachtete den Schienen-Konkurrenten genau. So schaltete Flixbus schon seit Monaten bei Google-Suchanfrage nach „Locomore“ Werbeanzeigen für das eigene Angebot und versuchte so, Locomore-Kunden abzuwerben.

Flixbus erwirbt keine Locomore-Anteile

Nun jedoch integriert Flixbus den Zug-Konkurrenten in sein Angebot – bleibt aber seinem alten Geschäftsmodell treu. Denn wie schon bei seinen Bussen wird Flixbus sich nicht am eigentlichen Transport-Unternehmen beteiligen. Tatsächlich besitzt Flixbus heute nur einen einzigen Bus, um rechtlich als Bus-Unternehmen zu gelten. Ähnlich soll es nun bei Locomore laufen: Der Münchner Fernbus-Anbieter steckt kein Geld in das Berliner Startup, kümmert sich aber um das Marketing und kassiert Provisionen für jedes verkaufte Ticket. „Wir sind verantwortlich, dass die Züge voll werden”, sagte der FlixBus-Chef gegenüber der Wirtschaftswoche

Das eigentliche Rettungsinvestment kommt vom tschechischen Zug-Anbieter Leo Express, mit dem Flixbus seit 2015 in Österreich kooperiert. Die Tschechen gelten als einer der wenigen privaten, erfolgreichen Personenzugbetreiber in Europa. Leo Express betreibt bisher Bahnen von und nach Prag. Mit dem Locomore-Investment expandiert das Unternehmen nach Deutschland und will nun das Fahrtenangebot ausbauen: So soll die Frequenz von vier Mal pro Woche im September auf fünf Fahrten steigen. Neue Strecken oder Haltestellen soll es vorerst aber nicht geben.

Kampfpreise auf der Schiene

Die Preisgestaltung soll sich wie bei Flixbus üblich an der Nachfrage orientieren. Je früher Kunden buchen und je weniger der Streckenabschnitt nachgefragt wird, desto geringer die Preise. Bisher macht Flixbus mit seinen Preisen den ICEs der Deutschen Bahn starke Konkurrenz. Mit der Übernahme steigt der Fernbus-Anbieter noch intensiver in den Preiskampf ein. Zum Auftakt bietet Flixbus die Zug-Strecke Stuttgart-Berlin für unter 10 Euro an, was selbst weit unter den eigenen Fernbus-Preisen liegt. 

Für Flixbus bedeutet die Kooperation mit Locomore und Leo Express einen wichtigen, klugen, wenn auch vorsichtigen Schritt hin zu einer Marktexpansion. Denn das Fernbus-Unternehmen könnte mit Locomore langfristig groß in den Zug-Markt einsteigen – und das ohne ein großes finanzielles Risiko, denn die Kosten übernehmen die Tschechen. Vielmehr dürfte Flixbus in den kommenden Monaten testen wie sehr sich das Zug-Geschäft lohnt und ob sich durch die Vernetzung mit Fernbussen genügend Synergien ergeben, um gegen den bisherigen Monopolisten Deutsche Bahn zu bestehen. Die in den vergangenen Monaten schnell gewachsene Kundenzahl des Locomore-Startups dürfte diese Hoffnung beflügeln. 

Ersetzt Flixtrain bald Locomore?

Dazu passt auch, dass Flixbus plant, die Marke Locomore zu ersetzen. Zwar sagte Flixbus-CEO André Schwämmlein gegenüber der Wirtschaftswoche, dass „der Name Locomore vorerst bestehen bleibt.“ Schob aber gleich nach: „Eine Ewigkeitsgarantie gebe ich für den Namen nicht ab. Flixtrain wäre eine Alternative, aber entschieden ist nichts.“ Unter diesem Namen hat Flixbus im Juni eine Deutschland-Tochter gegründet. 

Für Reisende bedeutet die Locomore-Rettung und die Kooperation mit Flixbus erst einmal viel Gutes. Denn die chronisch wettbewerbsarme Zug-Branche bekommt in Deutschland einen potenten, innovativen Mitspieler, der zumindest kurz bis mittelfristig die Preise drücken dürfte.

Bild: Locomore / Flixbus; Montage: Gründerszene

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain