Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Moovel integriert Bezahlfunktion in seine App

Die Mobilitätsapp Moovel hat eine neue Version vorgestellt. Ab sofort kann man Nahverkehrstickets in Stuttgart per App bezahlen.

Auf dem Markt der Mobilitätsapps gehörte Moovel bisher eher zu den unbekannteren Vertretern. Ally, Citymapper, Moovit und vor allem Google dominieren in dem Bereich. Doch jetzt hat die Daimler-Tochter mit einer neuen App-Version nachgelegt. Vor allem die integrierte Bezahlfunktion soll verlorenen Boden gut machen und die App international etablieren. Robert Henrich, Geschäftsführer der Moovel-Group, ist überzeugt: „Das Smartphone wird zum Dreh- und Angelpunkt der Mobilität werden.“

Die grundlegende Idee aller Mobilitätsapps ist nicht nur die Anzeige der Transportmöglichkeiten, die man nutzen kann, wenn man in der Stadt von A nach B will. Sie sollen auch möglichst den kompletten Buchungsvorgang für Tickets, Carsharing und andere Dinge abdecken. Bisher behelfen sich die App-Anbieter mit einer direkten Weiterleitung in die App der angezeigten Mobilitätsservices. Das hat aber zwei Nachteile: Für den User bedeutet dies eine weitere App, die er herunter laden und in denen er einen oft zähen Anmeldeprozess hinter sich bringen muss. Und: Den Anbietern der Apps fehlt durch das nicht vorhandene Ticketing eine Einnahmequelle. Schuld daran waren bisher vor allem die regionalen ÖPNV-Anbieter, die sich mit dem elektronischen Ticket aus technischen Gründen oft noch schwer tun.

Anzeige
In Stuttgart ist es Moovel jetzt immerhin gelungen den Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) zu integrieren. Man kann also sein Ticket für die Straßenbahn direkt über Moovel erwerben. Auch multimodale Transportwünsche, wenn man zum Beispiel nach der Fahrt mit der S-Bahn ein Car2Go benötigt, können nun zumindest in Stuttgart komplett über eine App ablaufen. Die Tickets des ÖNPV funktionieren auch deswegen, weil seit dem Herbst 2015 das IPSI-System online ist. Darüber versuchen verschiedene ÖPNV-Anbieter eine gemeinsame Technologieplattform zu starten um den Kauf eines Handytickets zu erleichtern.

Ticketing ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für Anbieter wie Moovel. Der Kampf um die Vorherrschaft um die „letzte Meile“ – also die letzten Meter, die man vom Bahnhof oder Flughafen zu seinem Ziel zurücklegen muss – ist weltweit im vollem Gange. In den USA bemühen sich Apple und Google durch die im Smartphone integrierten Bezahlmöglichkeiten in den Markt einzudringen.

Bild: Moovel

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain