Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Mit 3D-Karten von Artisense sollen autonome Autos ohne GPS fahren können

Die Software wandelt Kamerabilder und Sensordaten in maschinenlesbare Datenwolken um, mit denen sich selbstfahrende Autos orientieren können.

Das Mobility-Startup Artisense will im Rahmen eines Pilotprojekts in Berlin neuartige 3D-Karten für selbstfahrende Autos entwickeln. Projektpartner sind Bombardier, Siemens sowie das Berliner Recyclingunternehmen Alba. Artisense wurde in Palo Alto (US-Bundesstaat Kalifornien) gegründet und wechselte  mit seiner Forschungs- und Entwicklungsabteilung nach München. Dort ist auch der Lehrstuhl von Professor Daniel Cremers, dem CSO von Artisense.

Eine Flotte von zehn Fahrzeugen wird ab Januar 2019 im Rahmen des Projekts den Großraum Berlin kartografisch erfassen. Allein das Berliner Straßennetz hat eine Länge von etwa 5400 Kilometern. Die Fahrzeuge sind mit handelsüblichen Kameras und Sensoren bestückt und kartografieren den öffentlichen Raum in Berlin.

„Maschinen sollen ihre Umgebung wie Menschen als dreidimensionale Umgebung sehen und sich in ihr punktgenau lokalisieren können“, sagt COO Till Kästner in einem Videointerview mit Applied AI, einer Initiative des Innovations- und Gründerzentrums der Technischen Universität München. Die Software wandelt dazu die erfassten Kamerabilder und Sensordaten in maschinenlesbare Punktewolken um.

Als Ergebnis entsteht eine virtuelle 3D-Karte Berlins mit semantischen Informationen als Grundlage für den täglichen Gebrauch in autonomen Fahrzeugen und anderen Maschinen wie Robotern. Fahrzeuge sollen dann mit den 3D-Daten, die in Echtzeit verarbeitet werden, autonom, sicher und ohne GPS fahren können. Damit wollen Artisense und die Projektpartner den künftigen Standard für KI-gestützte autonome Systeme mitbestimmen – ein hart umkämpfter Markt, in dem etablierte Unternehmen und Startups konkurrieren – beispielsweise Deepmap, die ebenfalls Visual Computing für autonome Fahrzeuge entwickeln.


Bosch investiert Millionen in kalifornischen Kartendienst Deepmap

Neben Konzernen trauen sich verstärkt Startups auf den Markt der Kartendienste für autonome Autos. Eines der prominentesten ist Deepmap. Jetzt gab es Kapital von Bosch.

Bombardier will mit der neuen Technologie die Hindernis- und Gefahrenerkennung für Straßenbahnen verbessern. Alba hofft auf mehr Sicherheit für seine Entsorgungsfahrzeuge, die in Zukunft auch autonom unterwegs sein sollen.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bild/Video: Applied AI Initiative

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain