Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Tesla und Co. – Die Bestelllisten für E-Trucks werden immer länger

Elon Musk kommt kaum mit den Vorbestellungen des Model 3 hinterher – und schon sind die Orderbücher für den E-Truck gut gefüllt. Doch auch der Wettbewerb ist gefragt.

Die Orderbücher für den Elektro-Truck des US-Autoherstellers Tesla füllen sich weiter. Das Logistikunternehmen UPS hat kürzlich 125 Fahrzeuge geordert. Es betreibt eine der größten privaten Flotten mit alternativen Treibstoffen und neuen Technologien in den USA, weltweit sind es einer Mitteilung zufolge 8.500 Fahrzeuge. Die jüngste Bestellung tätigten die Vereinigten Arabischen Emirate, die ab 2020 mit 50 elektrischen Tesla-Sattelschlepper rechnen.

Die Sattelzugmaschinen von Tesla sollen mit einer Batterieladung eine Reichweite von bis zu 500 Meilen (800 Kilometer) haben. Ankündigungen zufolge verfügen sie über Sicherheitssysteme wie Brems-, Abstands- und Spurhalteassistenten. Tesla plant, die Produktion der Fahrzeuge 2019 zu beginnen.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Der Preis soll bei 150.000 bis 180.000 Dollar liegen. Die Fahrzeuge können seit Jahresende auch in Deutschland bestellt werden. Analysten zufolge, wurden international bereits mehr als 1.230 der futuristischen Elektrofahrzeuge geordert. Der Getränkekonzern Pepsi hat bereits 100 Trucks bestellt. Die US-Brauerei Anheuere-Busch (Budweiser) orderte 40 Trucks, der Lebensmittelkonzern Sysco 40. Das Logistikunternehmen DHL reservierte für den US-Markt zehn der elektrisch betriebenen Sattelschlepper.

Neben Telsa versucht auch Daimler auf dem Markt mit einem E-Sattelschlepper Fuß zu fassen. Der neue Lastwagen von Daimler soll für den Warentransport innerhalb der Stadt mit einem Zulassungsgewicht von bis zu 25 Tonnen eingesetzt werden. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. 

Die VW-Tochter MAN wird einen elektrischen Lkw für den Lieferverkehr produzieren. Alles andere sei derzeit nicht wirtschaftlich, sagte der Konzern-Chef Joachim Drees damals in einem Interview. Drees will auch weiterhin am Verbrennungsmotor festhalten. Der E-Truck werde 2021 in Serie gehen.

Das US-Traditionsunternehmen Navistar, das mit Volkwagen kooperiert, hat angekündigt, mehr E-Trucks als Tesla produzieren zu wollen. Allerdings werden die ersten Fahrzeuge wohl erst 2020 vom Stapel laufen. Einen klaren Vorteil hat Navistar jedoch gegenüber Tesla: Durch seine bestehende Fertigungsinfrastruktur mit mehr als 14.000 Mitarbeitern kann das Unternehmen im größeren Stil produzieren als Elon Musks E-Schmiede.

Nochmal anders will das US-Startup Thor vorgehen. Das Fahrzeug soll 2019 mit der Bezeichnung „ET One“ zum Preis von 150.000 US-Dollar auf den Markt kommen. Die Reichweite, die es mit einer Akkuladung fahren kann, soll bei 300 Meilen (knapp 500 Kilometern) liegen, heißt es vom Unternehmen. Anders als bei Tesla und Daimler liegt der Fokus des Unternehmens darauf,  Dieselfahrzeuge zu Elektro-Lkw umzurüsten, die Verbrennungsmotoren aus- und elektrische Antriebe eingebaut.

Foto (v.l.): MAN (Gettyimages / Alexander Koerner), Tesla, Daimler, Navistar (Chesky_W/iStock/Getty Images).

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain