Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Blablabus greift mit Kampfpreisen Marktführer Flixbus an

99 Cent für eine Fernbusreise von Berlin nach Köln oder von Hamburg nach Düsseldorf – mit aggressiven Angeboten will Blablabus den Fernreise-Markt aufmischen.

Die französische Mitfahrzentrale Blablacar drängt auf den Fernbusmarkt und greift mit Kampfpreisen den Marktführer Flixbus an. Mit dem Slogan „ab 0,99 Euro durch Deutschland und Europa“ wirbt das Unternehmen, das bislang überwiegend Mitfahrgelegenheiten anbot, um Aufmerksamkeit.

Blablabus kündigte am Montag 19 Stationen innerhalb Deutschlands an. Im Juli sollen zehn Destinationen in Deutschland sowie Amsterdam dazu kommen. Für das Jahresende sind 70 Linien mit 400 Stationen in Europa geplant. In Frankreich werden zurzeit 45 Städte von Blablabus angefahren.

Ähnlich wie Marktführer Flixmobility kooperiert auch Blablabus mit lokalen Busunternehmen, die im Auftrag der Plattform fahren. Im Interesse der Verkehrssicherheit habe man langjährig aktive Unternehmen mit Fuhrparks von jeweils mehr als zehn Bussen ausgewählt, sagte Christian Rahn, General Manager von Blablacar Deutschland. 

75.000 virtuelle Haltestellen in Deutschland

Rahn rechnet sich gute Chancen aus, gegen den Marktführer bestehen zu können, weil sein Unternehmen im Mitfahrbereich bereits über 6,5 Millionen Kunden in Deutschland verfügt. „Wir haben ein feingliedriges Netz an Verbindungen", sagte Rahn und meint damit die 75.000 virtuellen Haltestellen der Mitfahrzentrale, von wo aus Zubringerdienste zu Busstationen denkbar sind.

Einen intermodalen Service, also die Buchung einer kompletten Reise erst mit Mitfahrzentrale, dann mit dem Fernbus und schließlich wieder per Mitfahrzentrale, hat Blablacar derzeit nicht geplant. Auch Kooperationen mit unternehmensfremden Mobilitätsdienstleistern sind nach Rahns Worten derzeit nicht vorgesehen.

Mitfahrzentrale in Kauflaune

Blablacar hatte in jüngster Zeit immer wieder Mobilitätsunternehmen übernommen: die russische Mitfahrbörse Beepcar etwa, den französischen Mitbewerber Less oder die französische Fernbusmarke Ouibus. Das 2006 gegründete Unternehmen, das seit 2013 auch auf dem deutschen Markt ist, kann es sich leisten: Es wurde bislang mit mehr als 400 Millionen Euro finanziert und ist laut Rahn profitabel. 

Mitfahrzentrale BlaBlaCar startet in Deutschland neue Pendler-Funktion

Der ländliche Raum ist das Stiefkind der Mobilitätsdienste. BlaBlaCar startet jetzt ein Angebot, worüber sich Langstreckenfahrer und Pendler finden können.

Marktführer Flixmobility – die Konzernmutter hinter Flixbus und Flixtrain – macht indes mit neuen Wachstumsplänen von sich Reden. Wie das Manager Magazin (Paywall) schrieb, soll die Firma eine Finanzierungsrunde mit einem Volumen von 300 bis 400 Millionen Euro vorbereiten.

Damit würde das Münchner Startup eine Bewertung von bis zu zwei Milliarden Euro erreichen und in der Lage sein, seine Expansionspläne nach Asien und Südamerika zu realisieren. Die Hoffnung auf einen Börsengang, spekuliert das Magazin, beflügele das Investoreninteresse. Doch solche Pläne seien derzeit nicht aktuell. Flixmobility wollte sich gegenüber Gründerszene trotz mehrmaliger Anfragen nicht zu dem Bericht äußern. 

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bild: BlaBlaBus

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain