Mitfahrzentrale BlaBlaCar startet in Deutschland neue Pendler-Funktion

Der ländliche Raum ist das Stiefkind der Mobilitätsdienste. BlaBlaCar startet jetzt ein Angebot, worüber sich Langstreckenfahrer und Pendler finden können.

Die Langstrecken-Mitfahrzentrale BlaBlaCar erweitert sich zum Pendler-Dienst. Nachdem die Plattform eine kritische Masse erreicht hat, wird sie im Laufe des ersten Halbjahres 2018 adressgenaue Abfahrt- und Zielorte anbieten. Sie will auch für Kunden attraktiv werden, die Strecken zwischen Metropolen und dem ländlichen Raum zurücklegen müssen. Bislang verabredeten sich Fahrer und Mitfahrer an zentralen Treffpunkten.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Vom bayrischen Dorf in die weite Welt

Was tun, wenn man aus dem 5000-Seelen-Dorf Schweitenkirchen in Oberbayern nach München, Ingolstadt oder Regensburg will? Der Ort liegt auf der Route Berlin–München (A 9). Es wird aufgrund seiner geringen Einwohnerzahl eher selten manuell von Fahrern als Zwischenstopp eingegeben. Doch hier fuhren jedoch im vergangenen Monat 7.713 BlaBlaCars vorbei. Dank der neuen Suche werden diese Fahrten demnächst für Mitfahrer, die aus Schweitenkirchen losfahren oder dort ankommen möchten, angezeigt.

„Wir möchten, dass in Zukunft auch Kleinstädte und Dörfer so gut angebunden sind, wie es heute Stadtzentren sind“, erläutert Jaime Rodríguez de Santiago, General Manager von BlaBlaCar Deutschland, die im Mai 2017 angekündigte neue „Smart-Stopover-Funktion“. Damit betritt das Startup Neuland. „Uns geht es darum, zwei Punkte auf einer Landkarte miteinander zu verbinden“, sagt Rodríguez gegenüber NGIN Mobility. Man verstehe sich als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr. Die neue Funktion wird zurzeit auf den Strecken Hamburg–Düsseldorf, Berlin–München und Hamburg–Stuttgart getestet.

Ridesharing-Dienste wie Door2Door, Moia (Volkswagen) oder Via (Daimler) konzentrieren sich bislang auf innerstädtische Verkehre. Außer Door2Door hat sich noch keines der Startups in die Provinz gewagt – und auch dieses Unternehmen beschränkt sich hier auf einen Modellversuch.

Neue Suche schlägt Zwischenstopps vor

Anders als Dienste, die mit eigenen Fahrzeugflotten operieren, setzt BlaBlaCar auf ein Plattformkonzept, wie man es von Uber Pool kennt. Die Firma bietet nur die Vermittlung von Fahrten an, ist aber nicht selbst Transporteur.

Hinzu kommt: Das Angebot ist nicht „on Demand“ – also auf Bestellung. Es nutzt vorhandenes Mobilitätspotenzial auf Langstrecken, indem freie Plätze von privaten Autofahrern auf ihren ohnehin zurückgelegten Strecken angeboten werden. „Die neue Suche schlägt Fahrern automatisch Zwischenstopps vor, die Mitfahrer als Abfahrtsort eingegeben haben. Die Fahrer können dann entscheiden, ob sie die Person mitnehmen möchten oder nicht.“ Dazu müssen sie Umwege von höchstens fünf Minuten in Kauf nehmen.

Pendler-App in Frankreich bereits am Start

BlaBlaCar wagt diesen Vorstoß nach zwei Pilotversuchen in seinem Heimatmarkt Frankreich. Das Unternehmen hatte im Jahr 2017 in Toulouse und Reims seine Pendler-App „BlaBlaLines“ getestet und anschließend im Großraum Paris eingeführt.

Nachdem Mitfahrer ihren adressgenauen Abfahrts- und Zielort angegeben haben, sucht ein Algorithmus Ergebnisse aus der näheren Umgebung. Er kann die Anfrage mit Teilstrecken angebotener Fahrten abgleichen, ohne dass die Fahrer diese selbst manuell festlegen müssen.

Mitfahrzentrale mit 5,5 Millionen Mitgliedern

In Deutschland vermittelt das Unternehmen seit April 2013 Fahrer und Mitfahrer. Inzwischen sind mehr als 5,5 Millionen Mitglieder angemeldet, die im Jahr 2017 insgesamt 796 Millionen Kilometer mitgefahren sind. BlaBlaCar wurde 2006 in Paris gegründet und hat insgesamt 60 Millionen Mitglieder. Das Unternehmen hat in fünf Finanzierungsrunden mehr als 330 Millionen Dollar Wagniskapital eingesammelt.

Der Markenname ist Programm, denn mit den Profilangaben „Bla“, „BlaBla“ oder „BlaBlaBla“ können sich Mitglieder untereinander bereits vor Fahrtantritt signalisieren, wie gesprächsfreudig sie sind.

Übrigens: Bei einer Umfrage haben 87 Prozent der Nutzer angegeben, dass das Gespräch im Auto für sie bereichernd gewesen sei. „Unsere Software erkennt, welche Route der Fahrer nehmen kann, um einen Fahrgast aufzunehmen.“

Bild: BlaBlaCar

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain