Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

40 Millionen für den Limousinenservice von Blacklane

Das Startup holt sich in der Runde einen neuen Investor an Bord – und will mit dessen Unterstützung im Mittleren Osten und in Afrika wachsen.

Der Berliner Limousinenservice Blacklane hat neues Geld bekommen. Es handle sich dabei um das bisher größte Investment in der Unternehmensgeschichte, heißt es in einer Mitteilung. Zur genauen Höhe wollte sich ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage von NGIN Mobility und Gründerszene nicht äußern. TechCrunch will erfahren haben, dass 40 bis 45 Millionen US-Dollar geflossen sind.  In der letzten Runde im August 2016 hatte sich Blacklane laut Crunchbase rund 20 Millionen Dollar gesichert.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Abgesehen von den bestehenden Investoren Daimler und btov Partners ist in der Series D ein neuer Geldgeber eingestiegen: Bei Alfahim handelt es sich um einen in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Mischkonzern, der beispielsweise in den Bereichen Automobil, Reise-, Hotel- und Restaurantgewerbe aktiv ist. Der Konzern will im Zuge seiner Beteiligung seine „regionale Expertise“ im Mittleren Osten und Afrika bei dem Limousinenservice einbringen, lässt sich Ahmed AJ Al Fahim, Chairman von Alfahim, zitieren.

Mit dem frischen Kapital will Blacklane einen neuen weltweiten Airport Concierge Service ausrollen, einen direkten Abholservice vom Flughafen. Die neue Dienstleistung geht auf eine Übernahme aus dem vergangenen Herbst zurück: Im Oktober hatte Blacklane die US-Plattform Solve zur Vermittlung von VIP-Abholservices übernommen. Zusätzlich soll das frische Geld in die Expansion fließen. Darüber hinaus wolle man die Angebote weiterentwickeln, indem weitere Unternehmen aus der Reisebranche integriert werden, heißt es. Derzeit zählen beispielsweise die Fluggesellschaft Finnair sowie die Autovermietung Hertz zu den Partnern.

Momentan ist das Limousinen-Startup aus Berlin in 50 Ländern aktiv und deckt mehr als 250 Städte und 500 Flughäfen ab. Ziel sei es, in diesem Jahr den Service in 50 weitere Städte zu bringen. Insbesondere im Mittleren Osten und in Afrika solle Blacklane stark wachsen.

Das Startup hat seit der Gründung im Jahr 2011 insgesamt mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Zu der genauen Unternehmensbewertung äußert sich Blacklane nicht. Anders als das hoch bewertete Uber (USA) und der Konkurrent Didi (Asien), die einen Fahrdienst für den Massenmarkt anbieten, konzentriert sich Blacklane vor allem auf wohlhabende Business-Kunden. Als direkten Konkurrenten sieht Blacklane-Chef und Gründer Jens Wohltorf diese Dienste deshalb nicht: „Uber ist ein klassischer Player – wir sind nicht im lokalen Taxigeschäft unterwegs und sehen uns eher als Teil der Reisekette.

Bild: Blacklane

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain