Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Booking investiert eine halbe Milliarde Dollar in chinesischen Fahrdienst Didi

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft sollen die beiden Unternehmen außerdem miteinander vernetzt werden. Auch über Didis möglichen Börsengang wird spekuliert.

Die nach eigenen Angaben weltgrößte Reiseplattform Booking.com steigt beim chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing ein. Die Holding investiert 500 Millionen US-Dollar in den Fahrdienst. Das berichtet unter anderem das US-Magazin TechCrunch. Die beiden milliardenschweren Unternehmen wollen demnach künftig eng zusammenarbeiten: Alle Booking-Marken, darunter die Reise- und Hotelsuchmaschinen Booking.com, die Flugsuchmaschine Kayak, Rentacars.com und der Restaurant-Reservieungsservice OpenTable sollen über ihre Apps die Fahrdienste von Didi anbieten können. Im Gegenzug sollen Didi-Kunden automatisch Zugriff auf die Angebote des Reiseportals bekommen.

 

Bei dem Deal handelt es sich nach Medienberichten um ein strategisches Investment. Während die Reiseplattform durch den Deal mit einem Schlag einen Zugriff auf den großen chinesischen Markt bekommt, dürfte Didi mit dem Einstieg seine Expansionspläne weiter vorantreiben zu können. Zuletzt war der Mitfahrdienst, der nach eigenen Angaben derzeit mehr als 550 Millionen Nutzer hat, in Australien und Mexiko gestartet. Das Investment selbst dürfte für Didi im Verhältnis zu der angeblichen Bewertung von 56 Milliarden US-Dollar eher eine geringe Bedeutung haben. Erst Ende vergangenen Jahres hatte der Fahrdienst vier Milliarden US-Dollar eingesammelt.

Auch für kleinere deutsche Unternehmen dürfte der Deal nicht ohne Folge bleiben. Auch sie schielen auf den chinesischen Markt – und dürften angesicht der übermächtigen Konkurrenz vor enormen Herausforderungen stehen. So hatte der Chauffeurdienst Blacklane, an dem auch Daimler beteiligt ist, seine Präsenz in China zuletzt stark ausgebaut. Blacklane ist mit seinem Service mittlerweile in einer ganzen Reihe von chinesischen Städten aktiv. Auch will das Berliner Startup einen weltweiten Airport Concierge Service ausrollen, einen direkten Abholservice vom Flughafen. Unter dem Namen Didi Luxe bietet Didi ebenfalls einen Limousinenservice an – und ist für viele Reisende durch die Einbindung von Booking.com bald mit einem Klick buchbar.

Steht Didis Börsengang kurz bevor?

Außerdem kündigte der Mitfahrdienst Didi heute an, das Autodienstleistungsgeschäft vor seinem erwarteten Börsengang abzuspalten, wie der Nachrichtendienst Reuters berichtete. Mit diesem Schritt wolle das Unternehmen zwischen einer und 1,5 Milliarden Dollar einnehmen, berichtet Reuters unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das Unternehmen habe deswegen bereits Investoren angesprochen. Darunter befinde sich der japanische Technologiekonzern Softbank, der bereits an Didi beteiligt ist. Die fragliche Sparte ist im Autoverleih- und im Wartungsgeschäft tätig.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Didi hat bislang Börsenpläne nicht bestätigt. Es wird aber erwartet, dass der Uber-Rivale diesen Schritt über kurz oder lang gehen wird. Bei dem Unternehmen ist auch Apple engagiert.

Bild: Getty Images / GREG BAKER

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain