Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Halbe Milliarde Dollar für deutsch-chinesisches E-Auto-Startup – und andere Highlights der Woche

Byton greift Tesla und den Rest der Autoindustrie an, die Lufthansa baut einen digitalen Zwilling ihrer Maschinen und Flixtrain lässt mehr Züge fahren.

Lieber NGIN-Mobility-Leser,

zwei ehemalige BMW-Manager haben von einem chinesischen Staatskonzern Millionen für den Bau eines Elektro-SUV erhalten. Die von der chinesischen FAW-Gruppe angeführte Runde soll das Startup in die Lage versetzen, das Fahrzeug in Serie zu produzieren – ein Angriff auf Tesla und den Rest der Autoindustrie. Mehr dazu gibt's hier.

Worüber wir sonst noch berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten der vergangenen Tage:

Flixtrain: Weil die Nachfrage groß sei, will der Bahn-Konkurrent die Taktung seiner grünen Züge erhöhen. Und auch eine Sitzplatzreservierung soll bald möglich sein, kündigt das Münchner Mobility-Startup an. Details gibt's hier.

Lufthansa: Der Luftfahrtkonzern entwickelt einen digitalen Zwilling. Mit dem Aviatar soll die Wartung der Maschinen effizienter werden. Auch in der Zusammenarbeit mit Startups sieht der Technik-Chef großes Potenzial. Artikel und Video-Interview gibt's hier.

Jobs: Eine aktuelle Studie prophezeit: Der Umstieg auf E-Autos kostet tausende Arbeitsplätze. Unberücksichtigt bleibt, dass Startups an anderer Stelle neue Jobs schaffen, analysiert unser Autor Don Dahlmann. Seine Kolumne gibt's hier.

Fahrdienst: Blacklane vermittelt Limousinenfahrten an Chauffeurdienste. Doch wie ist es eigentlich, für das Startup zu fahren? Wir haben einen Chauffeur gefragt und sind mit ihm in seiner Limousine durch Berlin gefahren. Das Video gibt's hier.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du hier wieder von uns.

PS: Möchtest Du uns Feedback geben oder spannende Mobility-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@ngin-mobility.com.


Bild: Byton

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain