Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Das Autofahren muss teurer werden, damit Startups eine Chance haben

Autofahren in Städten kostet viel zu wenig. Deshalb können sich Konkurrenzangebote für eine neue urbane Mobilität nur schwer durchsetzen.

Ich gebe gerne zu, dass ich mich geärgert habe, als der E-Motorroller-Verleiher Coup die Preise in diesem Frühjahr um satte 110 Prozent angehoben hat. Auch wenn Coup behauptet, die meisten Kunden kämen nun mit dem Minutenpreis besser weg – ich kann das nicht bestätigen. Alle meine Fahrten in diesem Jahr waren 70 bis 110 Prozent teurer als 2018. Aber dann dachte ich auch, dass eigentlich nicht der Roller zu teuer ist. Das Autofahren kostet zu wenig.

Das Argument, dass ein Coup-Roller nur noch fünf Cent die Minute günstiger ist als ein Smart von Car2go, spricht einerseits gegen Coup. Andererseits muss man auch sagen, dass bisher kein Carsharing-Unternehmen wirklich Geld verdient hat. Würden die Carsharer ihre Preise erhöhen, die Autos ständen nur noch herum. Ein Teufelskreis, der viel damit zu tun hat, dass das Autofahren in den Städten zu günstig ist.

Carsharing lohnt sich nur für Kurzstrecken

Das lässt sich mit einem einfachen Rechenbeispiel belegen: Laut ADAC kostet ein Golf VII mit der kleinsten Motorisierung inklusive aller laufenden Kosten rund 45 Cent pro Kilometer. Bei Sixt Share sind es gerade mal 30 Cent pro Minute. Eine normale Fahrt durch die Innenstadt einer Metropole von rund zehn Kilometer dauert tagsüber ungefähr eine halbe Stunde. Macht 4,50 Euro für den Golf im eigenen Besitz und neun Euro bei Sixt.

Fairerweiser sei erwähnt, dass Carsharing-Autos im Geschäftsgebiet kostenfrei parken dürfen. Aber selbst, wenn man nochmal fünf Euro fürs Parken draufschlägt, günstiger ist Carsharing nur auf der Kurzstrecke. Doch dort macht es wiederum kaum Sinn, weil es für kurze Distanzen andere Angebote wie den ÖPNV oder das Ridesharing gibt. Die Rechnung lässt am Ende nur den Schluss zu, dass das Autofahren in der Stadt teurer werden muss. So würden Anreize geschaffen, das eigene Auto stehen zu lassen oder ganz abzuschaffen.

Wie sich Menschen in den Metropolen der Zukunft bewegen

2050 werden 70 Prozent der Menschen in Mega-Citys leben. Das stellt die Mobilität vor neue Herausforderungen. Wie kann das funktionieren?

Offensichtlich reicht es Autofahrern nicht, dass ihr Auto in der Innenstadt mittlerweile praktisch nutzlos geworden ist. Die Durchschnittsgeschwindigkeit in Innenstädten liegt bei knapp über 20 km/h, in London ist sie sogar noch niedriger. Und das sind Zahlen von 2008. Dazu kommt, dass allein in Berlin jeder Autofahrer im vergangenen Jahr im Durchschnitt rund 154 Stunden im Stau gestanden hat. Aber kaum jemand lässt deswegen seinen Pkw stehen. Denn der Stau sind ja immer die anderen.

Kluge Konzepte gibt es – doch die Politik reagiert nicht

Regelungsmechanismen gäbe es: eine Innenstadt-Maut oder eine massive Erhöhung der Parkgebühren. Beides sind Optionen, die im Moment in vielen Kommunen diskutiert werden. Eine andere Möglichkeit wäre der Abbau von Parkplätzen, wie es zurzeit in München passiert. Doch der politische Widerstand gegen solche Ideen ist immens.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Wie lange noch sollen Innenstädte im Stau ersticken, wie lange will man sich mit zweifelhaften politischen Tricks vor Fahrverboten drücken? Dutzende von Startups haben in den letzten Jahren kluge und vernünftige Konzepte für die urbane Mobilität entwickelt. Egal, ob Ridesharing, Carsharing, E-Scooter oder Leihfahrräder – ressourcenschonende Alternativen sind neben dem ÖPNV vorhanden. Aber deren wirtschaftlicher und ökologischer Erfolg wird ausgebremst, weil die Gewohnheit, mit dem eigenen Auto zu fahren, einfach zu stark ist.

Die Politik bewegt sich im Moment zwar, aber noch zu langsam. Was verständlich ist: Denn welcher Politiker mag die überaus unpopuläre Maßnahme ergreifen, ausgerechnet das Autofahren teurer zu machen. Aber irgendwann wird die Politik einen Schnitt machen müssen, wenn sie nicht ein viele Millionen Euro umfassendes Investment in alternative Mobilitätsstrategien verlieren will. Wenn man die Bewohner der Innenstädte entlasten und  erfolgreiche Unternehmen etablieren will, dann wird man nicht darum herum kommen, das Autofahren in den Städten massiv zu verteuern.

Bild:Getty Images / Sean Gallup / Staff

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain