Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Die Bahn als Synonym für die deutsche Mobilitätspolitik

Zu spät, chaotisch und überfordert. Die Deutsche Bahn spiegelt nur wider, wie die Bundesregierung den Mobilitätswandel verpasst.

Was hat die Republik 2009 nicht gelacht über Berlin und eine S-Bahn, die in eine tiefe Krise rutschte. Über Monate fuhr die für den Berliner Nahverkehr lebenswichtige S-Bahn gar nicht oder nur eingeschränkt. „Berlin. Chaos Stadt, was soll man machen“ hieß es da. Nicht mal zehn Jahre später kann man dabei zusehen, dass so etwas auch auf Bundesebene passieren kann. Die Deutsche Bahn ist im Moment ungefähr so zuverlässig, wie damals die S-Bahn im kalten Winter 2009.

Ist das ein Zufall? Sicher nicht. Die Probleme mit beiden Unternehmen sind hausgemacht und entstammen der Bahnreform aus dem Jahr 1998. Während etliche Teile der Reform nötig und sinnvoll waren (die Reichsbahn der DDR und die DB mussten zusammengeführt werden), versteckten sich in anderen Bereichen Fallen. Die damals dank des neoliberalen Denkens angedachte Privatisierung der Bahn sorgte für eine Aufteilung des Konzerns in verschiedene Geschäftsfelder. Ab dem Jahr 2000 rückte ein möglicher Gang an die Börse in den Fokus. Der Versuch sorgte vor allem dafür, dass in allen zuvor abgetrennten Geschäftsfeldern gespart wurde, was am Ende auch zum Chaos bei der Berliner S-Bahn führte. Die Manager hatten schlichtweg zu viel Personal eingespart und zu wenig in die Infrastruktur investiert.

Pünktlichkeit unter 75 Prozent

Zehn Jahre später stellt eine erstaunte Öffentlichkeit fest, dass es bei der Deutschen Bahn auch nicht wahnsinnig viel besser aussieht. Die Pünktlichkeitsquote der Fernzüge ist auf unter 75 Prozent gefallen und hat damit ein neues Rekordtief erreicht. Erschreckend ist auch, dass im letzten Jahr pro Tag rund zehn Züge gar nicht erst losfahren konnten. Dass die Bahn dennoch im letzten Jahr ihre Passagierzahlen steigern konnte, kommt fast einem kleinen Wunder gleich.

Eine Eisenbahn kann ein perfektes Transportmittel sein, wenn man sie so fördert wie das in Japan oder der Schweiz gemacht wird. Wenn man auf neue Technologien setzt und wenn man den Fahrgästen viel Service anbietet. Der Zustand der Deutschen Bahn reflektiert die deutsche Mobilitätspolitik perfekt: chaotisch, unorganisiert, überfordert, rückwärtsgewandt und auf die Autoindustrie fokussiert.

Flixtrain in alten Waggons

Da können dann auch Startups nicht viel ändern. Zwar bietet Flixtrain seit einiger Zeit die Strecken Hamburg – Köln und Berlin – Stuttgart, doch da sitzt man in steinalten Zügen, da der Konzern seit 2012 keine Züge mehr verkauft. Man könnte jetzt einwerfen „Welche sollen sie auch verkaufen, die haben ja selber zu wenig“, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass man mit Flixtrain zwar billig, aber auch langsam durch die Republik tuckert.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Dabei liegt es noch nicht einmal an der sperrigen Freigabe für Züge und Strecken durch die Deutsche Bahn, die Konkurrenz auf der Fernstrecke nicht so gerne sieht. Es liegt vor allem daran, dass die Politik auch nichts dafür tut, dass das Fahren mit der Bahn attraktiver wird. Während Kerosin steuerbefreit ist, der Diesel beim Auto günstig gehalten wird, zahlt man auf Zugtickets die volle Mehrwertsteuer. Und über das völlig konfuse Tarifsystem der Deutschen Bahn muss man gar nicht erst reden. Dass da jemand neulich auch noch gefordert hat, die Zugtickets sollen noch teurer werden, wundert dann auch nicht mehr.

Weil die Politik weiter auf alte Mobilitätskonzepte setzt, ändert sich nichts. Die Bahn versinkt im Chaos, innovative Startups, die neue Ideen haben, siedeln sich lieber im Ausland an und selbst wenn mal sich mal ein deutscher Gründer traut, muss er seine Ware ins Ausland verkaufen, wie etliche Scooter-Anbieter leidvoll erfahren mussten.

So lange die Bundesregierung rum laviert, so lange man keine klare Entscheidung trifft, die eine neue, nachhaltige, zuverlässige, schnelle und bequeme Mobilität umfasst, wie sie die Bahn bietet, so lange werden Konzepte, die das Auto ersetzen können, in Deutschland weiterhin scheitern.

Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest Ihr hier seine Kolumne „Drehmoment“, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft.

Bild: Deutsche Bahn AG

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain