Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Die Digitalisierung lässt die Automessen sterben

Morgen startet die Automesse IAA in Frankfurt. Es könnte die letzte Messe sein, die in dieser Form stattfindet.

Alfa Romeo, Aston Martin, Bugatti, Bentley, Citroën, Chevrolet, Cadillac, Fiat Chrysler, Ferrari, Infiniti, Kia, Lexus, Mazda, Maserati, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Rolls-Royce, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota und Volvo. Diese beeindruckende Liste umfasst alle Hersteller, die auf der morgen mit den Pressetagen startenden IAA in Frankfurt nicht vor Ort sein werden. Dazu kommt, dass alle chinesischen Autobauer die Messen in Europa sowieso umgehen.

Hersteller fahren Präsenz zurück

Und selbst die Hersteller, die noch da sind, fahren ihre Präsenz zurück. BMW nutzt nur 30 Prozent der Ausstellungsfläche, die sie sonst hatten, VW pfercht alle Marken in eine Halle und Mercedes hat schon vor der IAA klargestellt, weniger Autos und mehr Markengefühl darstellen zu wollen. Man könnte glatt das Gefühl bekommen, dass Automessen für den Autoverkauf uninteressant geworden sind.

Tatsächlich ist die Zeit vorbei, in der sich die Massen um chromblitzende Fahrzeuge, die von halb bekleideten Damen flankiert wurden, ehrfurchtsvoll gedrängt haben. Die Faszination für hohe Geschwindigkeiten, Hubraum und Leistung ist zwar nicht zu Ende, doch sie wirkt wie aus dem letzten Jahrtausend. Autos sind heute hochvernetzte Computer. Das Interessante an den Fahrzeugen ist nicht mehr der Motor oder die schnittige Außenhaut, sondern alles, was unter dem Blechkleid an Technik steckt. Messen, auf denen nur der Motorleistung gefrönt wird, sind daher für die Hersteller überflüssig.

Eine Ecke für Startups

Verzweifelt versucht daher der VDA, sich einen modernen Touch zu geben. Eine „New Mobility“-Ecke soll es richten. Mit Startups und allem was dazu gehört. Vor zwei Jahren glich die erste Etage der Messehalle, in der die Startups untergebracht waren, einer Einöde. Die eher konservativen Besucher der IAA konnten mit dem Angebot nichts anfangen.

Die Hersteller gehen auch lieber dahin, wo die Startups schon sind. Nach und nach hat die Automobilindustrie verschiedene Messen erobert. Angefangen hat es vor ein paar Jahren mit der CES in Las Vegas, mittlerweile präsentiert die Branche ihre Produkte auch auf dem WebSummit, dem Mobile World Congress oder der SXSW.

Tech-Messen als Jobcenter

Diese Messen haben zwei Vorteile. Zum einen verfolgen sie ein anderes Ausstellungskonzept. Autohersteller sind nicht gezwungen ein Auto vorzustellen, sondern sie können sich auf die Technik und die Software konzentrieren. Zum anderen kommen sie auf solchen Messen eher mit Startups und deren Programmierern in Kontakt. Denn was die Industrie jetzt benötigt, sind vor allem Softwareexperten und weniger Experten für einen Dieselmotor.

Automobilindustrie will Startups auf der IAA eine größere Bühne geben

90 Prozent des Wachstums in der Automobilindustrie sind inzwischen softwaregetrieben. Das ist eine Chance für Tech-Firmen und eine Herausforderung für die Industrie.

Während sich in Las Vegas, Lissabon oder Barcelona Startups und Konzerne quasi in den Armen liegen, setzen die klassischen Messen wie die IAA weiter auf ein Konzept, mit dem niemand mehr was anfangen kann. Die Hersteller nicht und die Startup-Industrie noch weniger. Und Veränderung scheint nicht deren vornehmste Aufgabe zu sein. Interessanterweise ist das bei anderen Messen nicht so. Die Internationale Funkausstellung, die letzte Woche in Berlin gestartet ist, hat sich geschickt der Autoindustrie und deren Peripherie geöffnet. Sie ist mittlerweile so selbstbewusst, dass man eine eigene Mobility-Konferenz gegen die IAA setzt.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Digitalisierung lange ignoriert

Seit 1897 gibt es die IAA unter verschiedenen Namen und in verschiedenen Städten. Aber es scheint, als sei das Ende der Automesse eingeläutet. Zu lange hat die Industrie die Digitalisierung ignoriert, zu wenig hat man getan, um Unternehmen aus der Digitalbranche anzulocken. Der Untergang der klassischen Automessen zeigt, wohin sich die Branche bewegt. Weg vom Auto als Kultobjekt, hin zu einer vernetzten Mobilität. Und die kann nur mithilfe der Startups erreicht werden.

Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest Ihr hier seine Kolumne „Drehmoment“, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft.

Wann verdienen Mobilitätsanbieter endlich Geld?

Unternehmen malen eine schöne neue Welt der Fortbewegung aus. Doch Geld machen lässt sich mit den neuen Angeboten kaum. Das wird wohl nicht mehr lange gut gehen.

Bild: Gründerszene / Don Dahlmann

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain