Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Dorothee Bär investiert in Flugtaxi-Startup

Sie will es ihren Kritikern zeigen: Die Staatsministerin für Digitales glaubt an ein hierzulande unbekanntes Flugtaxi-Startup und beteiligt sich überraschend.

Die Staatsministerin für Digitales ist erst seit einigen Tagen im Amt, aber sie wirbelt eine Menge Staub auf. Nach Gründerszene-Informationen beteiligt sich die CSU-Politikerin Dorothee Bär an dem Flugtaxi-Startup Ehang. Das chinesische Startup ist mit mehr als 52 Millionen Dollar bereits gut finanziert. Mit Hochdruck arbeitet das Unternehmen zurzeit an einer bemannten Drohne. Im Februar 2018 zeigte es einen bemannten Testflug seines zweisitzigen Fluggeräts mit 16 Propellern. Das Flugtaxi wird per Tablet gesteuert. 

Ehang wolle sich mit der CSU-Politikerin Bär wohl „eine ausgewiesene Digital-Expertin aus Deutschland“ an Bord holen, heißt es von einem Branchenkenner. Die Höhe der Investition ist nicht bekannt.

Gerade in der deutschen Twitter-Gemeinde wird die Nachricht viele Gemüter erregen. Bär hatte bei einem ihrer ersten TV-Auftritte über autonomes Fahren gesprochen statt über Breitbandausbau. Man müsse weiter denken, forderte sie kürzlich im ZDF: „Kann ich mit dieser Infrastruktur, die wir dann haben, auch mal autonom fahren? Habe ich die Möglichkeit zum Beispiel auch mit einem Flugtaxi durch die Gegend zu können?" Eine Aussage, die viel Spott nach sich zog.

Auf ihr Investment angesprochen heißt es nun von Bär: „Ich will es den Psychopathen auf Twitter einfach mal zeigen.“ Die 39-Jährige spielt dabei auf ein Interview von ihr selbst an. Dort hatte sie gesagt: „Auf Twitter sind ohnehin nur Politiker, Journalisten und Psychopathen unterwegs.“ Ihren Start als Investorin bei einem chinesischen Unternehmen wolle sie außerdem als Zeichen nutzen, endlich das Hinterwäldler-Image einer bayrischen Politikerin hinter sich zu lassen. „Auch außerhalb von Deutschland gibt es gute Unternehmen, wenn auch nur wenige“, schreibt Bär auf Nachfrage. Von den deutschen Flugtaxi-Startups wie Lilium Aviation und Volocopter habe sie eine Absage erhalten.

Weiter schreibt sie: „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in fünf Jahren schon unsere Brötchen per Flugtaxi holen.“ Als Investorin werde sie schon in den kommenden Monaten ein Flugtaxi erhalten – und will es live im ZDF gemeinsam mit Moderatorin Marietta Slomka vorführen.

Bild: Getty Images / Handout / Handout

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain