Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Staatsministerin Doro Bär bekommt ihr Flugtaxi

Als Doro Bär bei ihrem Amtsantritt von Flugtaxis träumte, erntete sie Häme im Netz. Nun wird die Vision der Digitalbeauftragten der Bundesregierung ein Stück realer.

Die Region Ingolstadt soll zum Testfeld für Flugtaxis werden. Eine entsprechende Absichtserklärung hat die Digitalbeauftragte der Bundesregierung, Dorothee Bär, gemeinsam mit Bundesverkehrs­minister Andreas Scheuer am Mittwoch im Bundeskanzleramt unterzeichnet. An dem Projekt „Urban Air Mobility“ sind unter anderem der Autohersteller Audi, seine Tochter Italdesign und der europäische Flugzeughersteller Airbus beteiligt.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Zu Beginn ihrer Amtszeit hatte die Politikerin für ihre Vision von fliegenden Taxis in den sozialen Medien viel Häme geerntet. Damals sagte sie, ihr Ziel sei es, „Visionen aufzuzeigen“, vor allem im Bereich der Mobilität.

In der Region Ingolstadt sollen fliegende Autos im Rahmen des Projekts Urban Air Mobility im Realbetrieb getestet werden, heißt es. Ein genauer Zeitplan wurde allerdings nicht genannt. Das in Berlin unterschriebene Manifest ist Teil einer EU-weiten Initiative, an der sich auch weitere europäische Städte wie Hamburg und Genf beteiligen wollen. 

Die Projektpartner Airbus und Audi hatten auf dem Genfer Autosalon im Frühjahr ein rein elektrisches, vollautomatisiertes Konzept für horizontale und vertikale Mobilität vorgestellt. Die zweisitzige Passagierkabine lässt sich entweder mit einem Auto- oder einem Flugmodul koppeln. Audi unterstützt im Projekt mit Know-how zu Batterietechnik, Automatisierung und Innendesign. Airbus hat das aerodynamische Design der Luftmodul- und Rotorkanäle verbessert, um die Leistung zu steigern und den Stromverbrauch im Reiseflug zu reduzieren.

Bild:Audi

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain