Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Millionen für neues Camping-Startup vom ADAC

Die Campingbranche ist gefragt. Nun drängt auch der ADAC mit einem digitalen Angebot für Platz- und Fahrzeugvermittlung auf den Markt. Der Gründer ist kein Unbekannter.

Die Digitalisierung des Campingmarktes ist seit Jahren im vollen Gange. Zahlreiche Startups, darunter Campanda und das Rocket-Venture Campsy, tummeln sich hier und kümmern sich um die Vermittlung von Fahrzeugen und Plätzen. Mit einiger Verspätung will nun auch das Urgestein der Branche mit einem eigenen Vermittlungsangebot nachziehen. Der Automobil-Club ADAC stattet über seine Camping GmbH seine neue Ausgründung darum mit einer siebenstelligen Finanzierung aus.

Ob es eine App oder Plattform werde, stehe noch nicht fest. Auch der Name sei noch ungewiss, sagt Geschäftsführer und Gründer Uwe Frers auf Nachfrage von Gründerszene und NGIN Mobility. „Wir werden nicht mit einem P2P-Angebot kommen. Das ist nicht unsere Baustelle. Wir wollen das beste Angebot zum Thema Inspiration und Buchung fürs Camping bieten“, sagt Frers.

Immerhin blickt der ADAC auf eine Erfahrung von fast 30 Jahren zurück, in denen zahlreiche Stellplatz- und Campingführer erschienen sind. Sinn und Zweck sei es nun, vom reinen Listing getesteter Plätze und Fahrzeuge zu einer Transaktion überzugehen, so Frers. Dem Automobilclub liegen nach eigener Angabe Daten von über 5.500 Campingplätzen in Europa vor, kontinuierlich würden Inspektoren vor Ort diese auffrischen, heißt es in der Mitteilung.

Mit Frers wird sich kein Neuling dem neuen Venture annehmen. Vier Gründungen hat er bereits hinter sich, das Hotelportal Escapio und die Crowdsourcing-Plattform TripsByTips hat er verkauft. An seiner Seite wird sich Markus Smet als CPO um den Produktbereich kümmern. Er war zuvor unter anderem beim Wettbewerber Campanda tätig. Derzeit besteht das Team lediglich aus drei Personen. In der zweiten Jahreshälfte dieses Jahres soll das neue Angebot live gehen, verspricht Frers.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Die Konkurrenz ist groß. Vor allem der digitale Branchenprimus Campanda ist mit etwa 26.000 Fahrzeugen in 42 Ländern aktiv. 250.000 Kunden hätten bereits über die Plattform einen Camper gemietet, sagte Gründer Chris Möller damals. 65 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen derzeit. Bei den Berlinern geht es allerdings bisher ausschließlich um die Vermittlung von Fahrzeugen. Beim Thema Platzvermittlung und -buchung ist unter anderem das Rocket-Startup Campsy seit 2016 aktiv. Der Wettbewerber Get a Camp ist mittlerweile wieder von der Bildfläche verschwunden.

Frers nimmt die Konkurrenz ernst, gibt sich aber selbstbewusst: „Es gibt niemanden, der bisher ein skalierbares Geschäftsmodell in nennenswerter Größe aufgestellt hat. Wir glauben, dass wir da mit unseren Assets eine gute Chance haben.“

Bild: ADAC

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain