Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Mit Moia einsam durch Hannover

Moia will 1.000 Shuttles nach Hamburg bringen. Bei unserer Testfahrt in Hannover zeigte sich: Konzept und Realität klaffen an manchen Stellen noch auseinander.

Die schwarze Schiebetür öffnet automatisch. Ich werde vom Fahrer mit Namen begrüßt und sofort höflich aufgefordert, mich anzuschnallen. Meine Wunschstation, die ich fünf Minuten zuvor in der App angegeben habe, wird bereits auf dem großen Display zwischen den beiden Vordersitzen angezeigt, Ankunftszeit an der virtuellen Haltestelle inklusive.

Ich bin der einzige Fahrgast im geräumigen VW-Bus. Eigentlich hätten in dem Moia-Shuttle bis zu sechs Personen Platz. Während meiner Fahrt kreuz und quer durch Hannover bleibe ich jedoch der einzige Kunde. „Nichts los zur Zeit“, sagt ein Fahrer. Ferien und 33 Grad in der niedersächsischen Landeshauptstadt. „Trotzdem müssen wir die ganze Zeit in Bewegung bleiben“, sagt er. Ob er das auch einhält, wird vom System protokolliert. Bei seinem früheren Arbeitgeber habe der Mann zwischendurch mal irgendwo halten und eine Pause einlegen können. Das sei nun nicht mehr drin. Mit mir reden dürfe er eigentlich auch nicht. Neue Anweisung, sagt er. Ich frage, ob wir das Radio anstellen können. „Nein, das passt nicht zum Konzept.“ Von der Unternehmensseite heißt es dazu, man wolle das „Höchstmaß an Sicherheit“ garantieren – der Fahrer solle sich konzentrieren.

Mein Fahrer ist darüber verärgert, dass alle paar Tage neue Anweisungen hinzukommen. Trotz der vielen Änderungen, die während der Testphase des Shuttle-Angebots anstehen, sei er aber insgesamt zufrieden. Das Fahrzeug sei klimatisiert, die Kunden freundlich, die Arbeitszeiten human.

Ich habe die Moia-Shuttle kurz vor Beendigung der Testphase im Juli 2018 ausprobiert. Damals sind 140 Fahrer für Moia im Einsatz gewesen, mittlerweile sollen es 160 sein, heißt es vom Unternehmen. Seit Oktober 2017 beförderten eigenen Angaben zufolge 35 Fahrzeuge rund 3.500 Test-Kunden. Aktueller Stand etwa 30.000 registrierte Kunden und 55 Fahrzeuge. Bevor 2019 die ersten elektrischen Fahrzeuge mit WLAN an Bord auf die Straße kommen, sind in Hannover noch modifizierte Volkswagen-Transporter im Einsatz.

Auch das nächste von mir angeforderte Shuttle hält punktgenau und pünktlich vor meinen Füßen. Wieder bin ich alleine mit dem Fahrer, wieder werde ich mit meinem Vornamen angesprochen. „Man weiß, mit wem man es zu tun hat“, sagt der zweite Fahrer, als ich ihn darauf anspreche, ob das so üblich ist. Dass es beim Taxifahren damals immer anonym abgelaufen sei, habe ihm nicht gefallen. Anscheinend kennt er die neue Auflage noch nicht, dass er sich eigentlich nicht mit mir unterhalten darf. Er erzählt, dass er damals besser verdient habe, dafür aber auch unregelmäßigere Arbeitszeiten hatte und ein schlechteres Fahrzeug. Ich suche in der App nach einer Funktion, um zumindest etwas Trinkgeld zu geben. Denn die Fahrt kostet mich in der Testphase nur einige Cent. „Das geht nicht“, sagt der Fahrer. Weder digital, noch dürfe Bares angenommen werden.

Auch bei meinen zwei letzten Fahrten bleibe ich der einzige Passagier.

Auf eine Bezahlfunktion habe man in der Testphase keinen Fokus gelegt, kommentierte das Unternehmen im August. Nun teilte Moia auf erneute Nachfrage mit, dass eine solche Funktion gerade entwickelt werde und bald erprobt wird. Bezüglich des Radios habe sich herausgestellt, dass die Kunden ruhige Busfahrten bevorzugten. Darum bleibt das Radio aus. Nach Unternehmensangaben sind neue Funktionen hinzugekommen: ein Pre-Booking fünf und zehn Minuten im Voraus, die Möglichkeit Kindersitze zu buchen sowie die Einsicht in die eigene Fahrt-Historie. Seit dem offiziellen Start bewegen sich die Fahrtkosten zwischen dem ÖPNV-Tarif und den Kosten für ein Taxi.

Diesen Artikel lest ihr in der Originalfassung in unserem Magazin, das am 25. September 2018 erschienen ist. Das Heft steht euch hier zum Download bereit.

Bild: Marco Weimer für Gründerszene und NGIN Mobility

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain