Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Mit 100 Millionen will ein Berliner Investor Raumfahrt-Startups großmachen

Startups im Bereich New Space haben es in Deutschland schwer. Wenige Investoren interessieren sich für den Markt. Ein Berliner Raumfahrt-Enthusiast will das ändern.

Bei der Förderung der privaten Raumfahrt macht Deutschland keine besonders gute Figur. Zwar sorgen Leuchtturmprojekte der Europäischen Raumfahrtagentur ESA für Aufsehen und Astronaut Alexander Gerst macht einen tollen Job. Auch die Hochschulen vor allem in Berlin und München gelten als hochkarätig. Doch wenn es um die Startup-Finanzierung geht, sieht es finster aus.

Der Unternehmer und Investor Sebastian Straube ist gerade dabei, mit Interstellar Ventures einen auf New Space spezialisierten Wagniskapitalfonds aufzusetzen. 80 bis 100 Millionen Euro will er einsammeln, um sie dann in Frühphasen- und Anschlussfinanzierungen zu stecken. Dazu umwirbt er Family Offices des deutschen Mittelstandes, betreibt Lobbyarbeit beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und in Ministerien.

Geringes Investoreninteresse an New Space

New Space ist der Sammelbegriff für privatwirtschaftlich betriebene Raumfahrt – von großen Missionen wie die Marserkundung von Elon Musks Unternehmen SpaceX bis zu Satelliten in der Größe einer Butterbrotdose, die im Auftrag von kommerziellen Startups in eine Erdumlaufbahn geschossen werden.

Sebastian Straube

Sebastian Straube

„Herkömmliche Investoren in Deutschland interessieren sich für diese Branche bislang nur wenig“, sagt Straube. Zu speziell ist das Gebiet, der Markt in Europa zu klein und die technologischen sowie rechtlichen Risiken zu unvorhersehbar. „Es ist nicht einfach, deshalb aber umso spannender, die Puzzlestücke zusammenzubringen. Nationale, europäische und internationale Raumfahrtpolitik in Zeiten der Kommerzialisierung von Raumfahrt mitgestalten, wird dann richtig interessant.“

Zu gestalten gibt es viel: „Elon Musk macht mit SpaceX eine gute Show, er verändert aber auch die internationale Marktdynamik und treibt wichtige technologische Entwicklungen voran, die Chinesen preschen an jeder Front vor, und dazwischen gibt es noch Luxemburg, Japan, England und Frankreich – diese Länder haben sich strategisch dem Thema gewidmet und unterstützen gezielt Finanzierungsmodelle“, sagt Straube. Und Deutschland? „Hier passiert zurzeit nichts.“

Forschungsgelder für Konzerne

Der Investor befürchtet, dass der Zug ins All bald abgefahren sein könnte, wenn der Staat New Space nicht als eine strategische Chance für den HighTech-Standort Deutschland ansieht und diese Entwicklung zur höchsten Priorität macht. „Es fließen Gelder überwiegend in die Forschung und erst seit kurzem gibt es mehr Antrieb zur Kommerzialisierung der Ergebnisse sowie des Technologietransfers.“

Die Branche hat ein Problem, das die Entwicklung eines Ökosystems verhindert: „Wir haben kein ambitioniertes öffentliches Programm, das etwa zum Mond will und Dienstleistungen bei New-Space-Unternehmen einkauft, sie in der Technologieentwicklung unterstützt und zu ersten Ankerkunden macht“, sagt Straube. Er ist überzeugt, dass das dem gesamten Ökosystem helfen würde, um schneller voranzukommen.

Trotz allem sind in Berlin eine Reihe New-Space-Startups entstanden, was vor allem der Technischen Universität und ihrem Institut für Luft- und Raufahrt zu verdanken ist. Mehr als 70 Startups und Forschungsinstitute sind in Berlin aktiv, wie die städtische Wirtschaftsförderung BerlinPartner kürzlich errechnet hat.

Intelligente Geschäftsmodelle gesucht

Dass die Branche sich schnell verändert, macht die Sache nicht einfacher. „Schon viele Länder auf der Welt können Satelliten bauen“, sagt Straube. Doch das sei nur die halbe Miete: „Es kommt darauf an, dass man eine Satelliten-Konstellation entwickelt, die man mit Anwendungen kommerzialisieren kann.“

Dabei geht es um datenbasierte Anwendungen, die kommerziellen Kunden Informationen liefern. Beispiele dafür sind Unternehmen wie Planet, das in Berlin ein Kontrollzentrum für ihre Kamerasatelliten betreibt, oder Cleos, das eine Satellitenkonstellation für Breitband-Internet baut.

Deutschland bräuchte auch einen Weltraum-Flughafen, findet Straube. „Es muss ja nicht gleich die wiederverwertbare Falcon Heavy sein, die von Deutschland aus startet.“ Doch es gibt andere Konzepte, die horizontal abheben und landen können. „Das wäre ein großer Schritt nach vorne, denn der Markt für die Kleinsatelliten-Launches entwickelt sich dynamisch.“

Ein solches Fluggerät ist etwa die LauncherOne, eine zweistufige flugzeuggestützte Trägerrakete, die von Virgin Orbit entwickelt wurde. Sie ist für den Start von Kleinsatelliten ausgelegt. Als Trägerflugzeug ist eine Boeing 747-400 gedacht, die noch in diesem Jahr zum ersten Mal starten soll.

Solche Weltraum-Flughäfen sollen In Schottland und in Italien gebaut werden. „Da verpassen wir einen wichtigen Trend, der dazu beitragen könnte, dass Kleinsatelliten gelauncht werden können“, beklagt der Investor.

Industrie hat hohe Erwartungen

Ein Geschäftsmodell der Zukunft ist die industrielle Erschließung des Mondes und von Asteroiden. Das klingt zwar nach Zukunftsmusik. Doch für den Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) ist Weltraumbergbau immerhin ein 20-seitiges Positionspapier wert. Dieses Interesse ist leicht zu erklären, wenn man bedenkt, dass der Wert der Rohstoffe des Asteroiden Amun auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

Zahlreiche Länder haben die Erschließung des Weltraums bereits rechtlich geregelt. In Deutschland gibt es dazu aber bislang nur eine Absichtserklärung (ganz weit hinten ab Zeile 2634) im Koalitionsvertrag. Solange diese Frage ungeklärt ist, wird es auch keine öffentliche Förderung und kein ambitioniertes Raumfahrtprogramm geben, an dem New-Space-Startups teilnehmen können. Die Erklärung im Koalitionsvertrag beschränkt sich bislang auf die großen Programme für die Europäische Raumfahrtagentur. 

Darauf will Geldgeber Straube nicht warten. Er ist in das Startup Celestial investiert, das eine Satelliten-Konstellation für den Mond entwickeln will. Es soll Kommunikation zwischen der Rückseite des Mondes und der Erde ermöglichen. Die Gründer müssen sich sputen. Denn die Chinesen sind bereits auf der Rückseite des Mondes gelandet und auch Vodafone will den Mond mit schnellem Internet ausstatten.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bilder: SpaceX, Interstellar Ventures

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain