Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Apple holt bei Tests für selbstfahrende Fahrzeuge auf

In anderthalb Jahren ist die Testflotte von drei auf 70 Fahrzeuge gewachsen. Außerdem: Nio will 1,5 Milliarden mit IPO und Lyft will klimaneutral fahren.

 

Unsere Top-Themen heute

Apple baut seine autonome Testflotte in Kalifornien massiv aus, wenn auch auf recht niedrigem Niveau: Gab es vor 18 Monaten gerade einmal drei selbstfahrende Fahrzeuge, waren es zu Beginn des Jahres immerhin 27. Inzwischen sind es 70. GM Cruise besitzt mehr als doppelt so viele Lizenzen, 175, gefolgt von Waymo mit 88 und Apple als drittgrößter Flotte. Für Marktbeobachter ist die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge eine der wenigen Möglichkeiten, überhaupt zu beurteilen, wie sehr Apple auf diesen Geschäftsbereich setzt: Das Unternehmen selbst schweigt zu seinen Plänen. [Mehr bei TechCrunch]

Auf unserer Seite geht es heute um EP Tender, ein Unternehmen, das eines der größten Probleme mit Elektroautos lösen soll: Was ist, wenn das Fahrzeug liegen bleibt? EP Tender aus Frankreich bietet eine Art „Battery as a Service“, also eine mobile Ladestation, die als Anhänger durch die Gegend fährt. Nutzer sollen die Anhänger mieten können. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Hier sind weitere Mobilitäts- und Startup-Storys der vergangenen Stunden 

Nio zielt auf einen IPO von 1,5 Milliarden Dollar und liegt damit eher am unteren Ende der zuvor vermuteten Bandbreite. Im August waren noch 1,8 Milliarden Dollar veranschlagt worden. Aktuell will der chinesische Tesla-Rivale rund 184 Millionen Aktien zu Kursen zwischen 6,25 und 8,25 Dollar auf den Markt bringen. [Mehr bei TechCrunch]

Lyft hat sich verpflichtet, künftig 100 Prozent des Geschäfts klimaneutral abzuwickeln. Ein Teil dieser Maßnahme geschieht allerdings nicht über tatsächliche Reduzierung von Emissionen, sondern über den Kauf von Klimazertifikaten für umweltfreundliche Energiehersteller. [Mehr bei engadget]

Renesas setzt verstärkt auf selbstfahrende Automobile und kauft den Chiphersteller IDT für 6,7 Milliarden Dollar. Der japanische Halbleiterhersteller verstärkt dabei auch den Speicherbereich im Unternehmen. [Mehr bei TechCrunch]

Tesla streicht zwei Farboptionen und hofft so, die Produktion beschleunigen zu können. Fünf Farben bleiben weiter im Angebot. [Mehr bei engadget]

 

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain