Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Consumer Reports empfiehlt Model 3 nach Software-Update

US-Medien sind beeindruckt, wie agil Tesla reagiert hat. Außerdem: Uber ist günstiger als ein normales Auto und Scoot startet in Barcelona.

Unsere Top-Themen

Tesla hat die US-Tester von „Consumer Reports“ beeindruckt: Ein einziges Software-Update hat beispielsweise den Bremsweg des Model 3 um rund sieben Meter verkürzt. Für viele Tester des US-Äquivalents der deutschen Stiftung Warentest sei es nach Jahrzehnten das erste Mal gewesen, dass bei einem Auto ein Update aus dem Internet solch massive Verbesserungen gebracht hat. Zunächst hatte Consumer Reports dem Fahrzeug keine Empfehlung ausgesprochen, das wurde jetzt nachträglich angepasst. [Mehr bei engadget]

Bei uns schauen wir heute auf die Hauptstadt und wie dort Paketboten nun Lastenrad fahren. Das Ganze ist ein Pilotprojekt, das erproben soll, wie die vielen Web-Lieferungen besser zum Kunden kommen können. Erstmals arbeiten dafür die fünf Logistik-Unternehmen DHL, DPS, GLS, Hermes und UPS zusammen. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys 

 

Uber ist günstiger als ein eigenes Auto – zumindest in vier der fünf größten US-Städte. Das geht aus dem stets lang ersehnten jährlichen Internet-Trend-Report von Mary Meeker hervor. [Mehr bei TechCrunch, Report bei Kleiner Perkins]

Scoot beginnt in Barcelona sein Angebot zum Fahrrad- und Motorrad-Sharing. Zunächst soll es 1.000 Fahrräder und rund 500 Elektroscooter geben. [Mehr bei TechCrunch, lesenswerte Reportage bei Wired]

Siemens geht in Südostasien ein riesiger Auftrag sicher durch die Lappen. Die Regierung von Malaysia hat Pläne für einen Schnellzug nach Singapur mit einem Investitionsvolumen von 25 Milliarden Dollar verworfen, auf den das Unternehmen sich Hoffnungen gemacht hatte. [Mehr bei der FAZ]

Die Deutsche Post erwägt einen Börsengang für die wachsende Elektrotransporter-Sparte Streetscooter. Ein solcher Schritt sei in den nächsten zwei bis drei Jahren denkbar, sagte der zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes bei der Einweihung eines neuen Werks in Düren. [Mehr bei Spiegel Online]

 

Bei uns haben euch gestern die Details zum Daimler-Investment in Taxify interessiert. Der Fahrdienstvermittler hat seinen Sitz in Estland und wird nach einer von dem Stuttgarter Autobauer angeführten Investitionsrunde insgesamt mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet.. [Mehr bei NGIN Mobility]

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain