Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: E-Bus-Hersteller Proterra über 800 Millionen Euro wert

Der noch recht kleine Player sammelt gerade rund 100 Millionen Dollar weitere Finanzierung. Außerdem: Das Aus für car2go in Toronto, GOAT startet E-Roller-Sharing in Austin und Ubers Fahrzeugprobleme bei tödlichem Unfall.

 

Unsere Top-Themen

Proterra ist für uns heute das Mobilitätsstartup des Tages: Gegründet 2004 und laut Wikipedia mit knapp 300 Fahrzeugen im Markt zählt der Elektro-Bushersteller sicher noch zu den kleineren Anbietern im Markt. Doch zu den bisherigen Investoren wie General Motors und BMW i Ventures sollen nun weitere hinzukommen: Bis zu 100 Millionen Dollar an zusätzlicher Finanzierung sollen eingetrieben werden, womit die Bewertung dann bei rund 840 Millionen Dollar stünde. Besonders stark ist das Unternehmen bisher in Kalifornien und im King County im Bundesstaat Washington. [Mehr bei recode und im Interview von CEO Ryan Popple bei Bloomberg von Anfang Mai]

Bei uns schauen wir heute einmal genauer auf Uniti One. Das schwedische E-Auto mit Joystick ist gefragt: Obwohl es bisher nur einen Prototypen gibt, liegen schon Vorbestellungen im Wert von rund 50 Millionen Euro vor. Wir haben uns das Unternehmen etwas genauer angeschaut. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys

Car2go stellt wegen neuer Parkplatz-Vorschriften sein Angebot in Toronto ein. Die neuen Regeln sorgen dafür, dass rund 10.000 Parkplätze nicht mehr für Carsharing-Fahrzeuge genutzt werden könnten. Rund 80.000 Kunden in der größten Stadt Kanadas gehen damit verloren. [Mehr beim Handelsblatt]

Ubers selbstfahrendes Fahrzeug hat laut Ermittlern bei dem tödlichen Umfall in Tempe, Arizona, die später verstorbene Frau kommen sehen, habe aber nicht abgebremst. Das geht aus einem Report der Verkehrssicherheitsbehörde hervor. [Mehr bei The Verge]

GOAT startet mit Austin in Texas als Pilotmarkt das Geschäft als Elektro-Roller-Verleiher. Die E-Scooter sollen ohne Dock funktionieren, also überall abgestellt werden können. Um vieldiskutierte Verwerfungen wie in San Francisco zu vermeiden, will GOAT früh mit der Stadtverwaltung zusammenarbeiten. [Mehr bei TechCrunch]

Tesla lässt die Gerüchteküche brodeln. Jetzt heißt es, dass bis Mitte März 2019 – oder möglicherweise doch noch dieses Jahr, Elon Musk twitterte gestern beides – das SUV-Model Y vorgestellt würde. [Mehr bei engadget]

Kalifornien hat mit seinem Silicon Valley besonders mit den technischen Visionen der Zukunft und einigen von deren großen Nachteilen zu kämpfen. Wired hat eine kleine Reportage von einem Treffen darüber, wie die Politik versucht, neuer Technik Herr zu werden. Konkret geht es um selbstfahrende Fahrzeuge und ihre Regulierung. [Mehr bei Wired]

 

Bei uns hat euch gestern besonders die Nachricht zur Frontier Car Grop interessiert. Das Unternehmen hat 89 Millionen Euro eingesammelt, um gemeinsam mit dem Online Marktplatz OLX das Geschäft mit gebrauchten Fahrzeugen in Afrika auszubauen. [Mehr bei NGIN Mobility]

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain