Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Ein Blick auf die Strategie bei Waymo

Eigene Fabriken soll es nicht geben. Außerdem: Didi Chuxing stellt Carpooling-Service Hitch kurzzeitig ein und Bird kauft E-Roller von Lieferanten ein.

Unsere Top-Themen

Waymo will künftig zwar eine eigene wichtige Marke in der Autobranche aufbauen, aber dabei keine eigenen Produktionsbänder besitzen. Stattdessen sollen die Waymo-Fahrzeuge und -Lizenzen eher an Sondereditionen bei Herstellern erinnern, berichtet Automotive News. Zweite wichtige Story zu dem wie auch Google zu Alphabet zählenden Mobilitätsunternehmen: Es ist Waymo gelungen, mit Matthew Schwall Tesla einen der wichtigsten Kontaktleute zu den US-Behörden abzuwerben. [Mehr bei Automotive News und Wall Street Journal (Taxis)]

Bei uns ist heute Don Dahlmann mit seiner Montagskolumne „Drehmoment“ zurück. Er denkt darin dieses Mal über die Chancen für einen europäischen Hyperloop nach. Groß findet er sie angesichts kurzer Strecken und vieler Umweltregularien nicht. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys 

Didi Chuxing stellt nach einem Mord den Carpooling-Service Hitch in China für eine Woche ein. Eine Flugbegleiterin war Anfang Mai auf der Fahrt von Zhengzhou Airport nach Hause ermordet worden. [Mehr bei TechCrunch]

Bird bindet sich langfristig an die Segway-Mutter Ninebot und Xiaomi als Lieferanten für ihe E-Scooter. Der Deal liege im zweistelligen Millionenbereich, hieß es seitens des E-Scooter-Herstelllers. [Mehr bei TechCrunch]

Bike-Sharing ist bei uns immer wieder ein Thema – und auch in den USA wird häufig über die wichtigsten Player in Asien und Europa berichtet. Neue Technologien mit immer günstigeren Preisen, beispielsweise im Elektrobereich, würden nun den Markt noch weiter vorantreiben, heißt es in einer Analyse. [Mehr bei Wired]

Uber konnte mit seiner Elevate Summit am Wochenende weiterhin einige Schlagzeilen für sich verbuchen. Dort kündigte das Unternehmen fliegende Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre an. Kritisch wird allerdings gesehen, wie die Flugaufsichtsbehörde FAA dem Unternehmen das Leben schwer machen könnte. [Mehr bei recode; Wired zu FAA]

 

Bei uns haben euch zudem in den vergangenen Tagen am meisten die nächsten Schritte von Flightright interessiert. Nachdem das Unternehmen rund 150 Millionen Euro für Fluggäste erstritten hat, sollen nun mit X-Right weitere juristische Bereiche abgedeckt werden. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Foto: Waymo-CEO John Krafcik bei einer Veranstaltung 2017/GEOFF ROBINS/AFP/Getty Images

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain