Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Lyft fährt Wähler billiger zum Wahllokal

Damit baut der Uber-Konkurrent sein Angebot für Bedürftige aus. Außerdem: Carmera bekommt eine Series-B-Finanzierung und Ford hat Probleme mit Ladekabeln.

 

Die Top-Themen
Lyft wird zu den Midterm-Wahlen am 6. November in den USA User zum halben Preis oder sogar komplett kostenlos zu ihren Wahlbüros fahren. Das Unternehmen hat bereits ein Angebot, bei dem Bedürftige gratis zu Ärzten oder Bewerbungsgesprächen gefahren werden. In den USA sind Nichtwähler häufig sozial schwächer gestellt, beispielsweise, weil sie es an den stets an Dienstagen stattfindenden Wahlen wegen ihrer Arbeit nicht schaffen, ihre Stimme abzugeben und es nicht überall Briefwahl gibt. Das Unternehmen denkt auch über Push-Notifications zu den Deadlines für die Wählerregistrierung nach. [Mehr bei engadget]

Bei uns blicken wir heute auf einen ungewöhnlichen Weg der Formula E, um Geld zu verdienen. Die E-Rennwagenserie will ausgediente Fahrzeuge an Sammler verkaufen, ein Schnäppchen werden sie aber nicht. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys vom ruhigen Dienstag in den USA:

Grab will in Südostasien vermehrt auf E-Autos setzen. Das Unternehmen, das sich in der Region Uber einverleibt hat, ist zudem eine Partnerschaft mit dem Energieversorger Singapore Power eingegangen und bietet in dessen Netz Rabatte. [Mehr bei TechCrunch]

Ford ruft 50.000 Ladekabel für E-Autos wegen Feuergefahr zurück. Die Kabel, die daheim an eine reguläre Steckdose angeschlossen werden können, wurden mit einer Reihe an Modellen ausgeliefert. [Mehr bei The Verge]

Carmera konnte eine Series-B-Investmentrunde mit 20 Millionen US-Dollar Finanzierung stemmen. Zuvor hatte das Unternehmen, das Karten für selbstfahrende Autos erstellt, in einer ersten Runde 6,5 Millionen Dollar erhalten. [Mehr bei TechCrunch]

Bei uns haben euch gestern besonders die milliardenschweren Pläne von VW für neue digitale Dienste interessiert. We Share soll beispielsweise eine rein aus E-Autos bestehende Carsharing-Flotte heißen und Teil der neuen Digitalsparte We werden. In die sollen bis 2025 rund 3,5 Milliarden Euro gesteckt werden. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Foto: Lyft PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain