Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Mercedes’ Auto-Abo beginnt bei 1.095 Dollar monatlich

Vorerst sind aber nur wenige US-Regionen angeschlossen. Außerdem: Lyft bietet kostenlose Fahrten für Bedürftige und Elon Musk ist mal nett. Ein bisschen.

 

Unsere Top-Themen

Mercedes-Benz hat die Details für den hauseigenen Auto-Abo-Service vorgestellt. Das Collection genannte Angebot ist dabei das bisher günstigste am Markt: Ab 1.095 Dollar (rund 930 Euro) monatlich in manchen Regionen gibt es C-Klassen, GLC, SLC und AMG CLA, für 500 Dollar mehr sind auch E-Klassen und leistungsstärkere AMG enthalten. Beide Stufen beinhalten Versicherung, Wartung und einen Service, der Kunden das gewünschte Fahrzeug vollbetankt vor die Tür stellt. [Mehr bei The Verge] 

Bei uns gibt es heute Details zum Series-B-Funding für das Werkstatt-Portal Caroobi. Die Berliner verbinden Autobesitzer mit Mechanikern und Ersatzteillieferanten und haben 20 Millionen Dollar Investment in dieser Runde bekommen. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys 

Phantom Auto kann unter anderem den Saab-Nachfolger NEVS als Kunde gewinnen. Das Unternehmen bietet die Möglichkeit, autonome Fahrzeuge remote zu steuern. [Mehr bei TechCrunch]

Lyft arbeitet mit der Wohltätigkeitsorganisation United Way zusammen und bietet kostenlose Fahrten, beispielsweise zu Bewerbungsgesprächen, Arztterminen oder für Veteranen. Der Deal gilt zunächst in zwölf Städten, von denen auch einige in der Vergangenheit besonders große Vorbehalte gegen den Ridesharing-Giganten angekündigt hatten. [Mehr bei engadget]

Tesla produziert rund 3.500 Model-3-Fahrzeuge wöchentlich und ist damit im Zielkorridor von 5.000 Fahrzeugen pro Woche bis Ende des Monats. Das Einstiegsmodell für rund 35.000 Daoller soll von Q1 2019 an hergestellt werden, sagte Elon Musk gestern bei einer Telefonkonferenz mit Investoren. [Mehr bei The Verge]

 

Bei uns hat euch gestern besonders das Berliner Startup Xain interessiert. Die Gründer wollen eine Art Blockchain-Betriebssystem für Autos entwickeln. Xain arbeitet bereits mit dem Autobauer Porsche zusammen und hat nun sechs Millionen Euro Finanzierung eingefahren. [Mehr bei NGIN Mobility]

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain