Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Rechtsgutachten bestätigt Uber-Fahrern Selbstständigkeit

Damit nicht zusammenhängend: Es gibt nun ein Feature gegen redselige Fahrer. Außerdem: Virgin Hyperloop sammelt frisches Geld ein und May Mobility startet sein Shuttle in Providence.

 

Die Top-Themen:

Uber-Fahrer des Unternehmens sind nach Ansicht eines wichtigen Anwalts der US-Regierung eigenständige Vertragspartner und keine Angestellten. Rechtsberater der obersten Arbeitsrechtsbehörde des Landes argumentieren in einem Memo damit beispielsweise, dass die Fahrer nur eingeschränkte Rechte haben, sich in Gewerkschaften zu organisieren.

Außerdem erlaubt das Unternehmen künftig seinen Fahrgästen im „Black“-Modus mehr Privatsphäre: Kunden können in der App hinterlegen, ob sie eine ruhige Fahrt („quiet preferred“) oder eine mit Smalltalk („Happy to Chat“) bevorzugen. [Mehr bei Bloomberg Law und engadget]

Bei uns empfehlen wir heute Details zum Elektro-Auto Microlino. Dessen Start verzögert sich nun erneut – wir erklären die Hintergründe. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys:

Virgin Hyperloop hat 172 Millionen Dollar neues Investment einnehmen können. Das geht aus Daten hervor, die das Unternehmen an die US-Börsenaufsicht SEC melden musste. Rund 90 Millionen Dollar davon sollen vom bereits bestehenden Investor DP World aus Dubai stammen. Aktuell hat das Unternehmen vor allem Machbarkeitsstudien und Konzepte vorzuweisen. [Mehr bei The Verge]

Voi hat robustere Elektro-Tretroller vorgestellt. „Voiager 2“ soll sich auch leichter recyclen lassen. Das schwedische Unternehmen betreibt derzeit Leih-Netze in neun europäischen Ländern und 18 Städten. [Mehr bei TechCrunch]

May Mobility testet seine selbstfahrenden Mini-Shuttles nun in der dritten Stadt: Von heute an werden die Sechssitzer zwölf Stopps in Providence im Bundesstaat Rhode Island anfahren. [Mehr bei Automotive News]

Mercedes‘ Elektromodell EQC bekommt in den US-Tech-Medien gute Kritiken. „Luxury first, EV second“, heißt es da beispielsweise, also „Ersten Luxus, zweitens Elektroauto“. Auch über die Ankündigung einer CO2-neutralen Flotte bis 2039 wird berichtet. [Mehr bei engadget und Wired]

Amazon verändert mit einem Milliardeninvestment Logistik und letztlich Mobilität in den USA: Der Versand-Gigant legte gestern den Grundstein für ein 1,5 Milliarden Dollar teures Logistikzentrum inklusive Flugplatz in der Nähe von Cincinnati im US-Bundesstaat Kentucky. Das Projekt dient auch der Positionierung gegen Platzhirsche wie FedEx und UPS. [Mehr bei TechCrunch]

Foto: Uber PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain