Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Toyota investiert in Startup für Robo-Schiffe

Damit unterstützt der Autokonzern Startups zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Außerdem: Bloodhound darf dank neuem Käufer weitermachen und Careem liefert Medikamente.

 

Die Top-Themen

Toyota investiert nun auch zu Wasser: Nachdem die Japaner bereits auf Startups für autonomes Fahren auf Straßen und autonomes Fliegen in der Luft gesetzt haben, geht der Konzern nun mit Sea Machines Robotics den nächsten Schritt. Das Unternehmen sitzt in Boston, hat ein Zweitbüro in Hamburg und verkündete soeben eine Series-A-Runde mit zehn Millionen Dollar Volumen und Toyota als Investor. Sea Machines arbeitet daran, Schiffsverkehr sicherer und effizienter zu machen. Kleinere Schiffe werden automatisiert, größere greifen auf mehr Daten zurück, beispielsweise um das Verhalten besser ans Wetter anzupassen. [Mehr bei Wired]

Auf unserer Seite geht heute im Laufe des Vormittags ein Artikel über die Geschichte von Vimcar online. [Mehr dann auf der Startseite bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys:

Bloodhound bekommt eine neue Chance. Das an einem Überschall-Fahrzeug arbeitende britische Unternehmen erhält die nötigen rund 25 Millionen Pfund (etwa 30 Millionen Euro) vom privaten Investor Ian Warhurst. [Mehr bei engadget]

Getarounds Marketingchefin und Mitgründerin Jessica Scorpio zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück. Sie wird künftig im Aufsichtsrat des 2011 an den Start gegangenen Unternehmens sitzen. Der Carsharing-Anbieter ist aktuell in mehr als 90 US-Städten aktiv. [Mehr bei TechCrunch]

Careem bietet künftig einen Lieferservice für Essen und Medikamente an. Der im Mittleren Osten starke Uber-Konkurrent steht zudem vor einer großen Finanzierungsrunde. Aktuell gibt es den Dienst in rund 120 Städten in 15 Ländern. [Mehr bei reuters]

ReachNow bietet in China nun auch einen Premium-Ridehailing-Service an. Die BMW-Carsharing-Tochter versucht damit, Didi Chuxing Marktanteile streitig zu machen. Das Unternehmen hatte 2016 Ubers China-Geschäft gekauft und ist seitdem dort der Platzhirsch. [Mehr bei TechCrunch]

Foto: Sea Machines/PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain