Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Uber steht laut US-Medien vor einem Milliardeninvestment

Konkret geht es um die Autonomous-Driving-Sparte. Außerdem: Drivezy will nach Indien nun auch Autovermieten in den USA umkrempeln und Tesla setzt Whistleblower unter Druck.

 

Die Top-Themen

Uber steckt laut einem Medienbericht in den letzten Verhandlungen zu einem Investment von einer Milliarde Dollar für die Autonomous-Driving-Sparte. Angeführt würde diese Finanzierung vom japanischen VC-Riesen SoftBank Vision Fund. Damit wäre alleine der Uber-Teil, der sich mit selbstfahrenden Autos beschäftigt mit zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar bewertet. Laut Wall Street Journal könnte der Deal bereits nächsten Monat bekanntgegeben werden, also noch vor dem geplanten IPO des Mobility-Riesen. [Mehr bei Wall Street Journal (Premium) und TechCrunch]

Auf unserer Seite empfehlen wir unseren Artikel über Xapix. Das Unternehmen für Auto-Software ist auch Berlin ins Valley umgezogen und hat nun zwei Millionen Dollar Investment bekommen. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys

Drivezy aus Indien bekommt 100 Millionen Dollar Investment und liegt damit bei einer Bewertung von mehr als 400 Millionen Dollar. Mit dem Geld will die Kreuzung aus privater und vom Unternehmen bereitgestellter Autovermietung möglicherweise auch in den USA an den Start gehen. [Mehr bei TechCrunch]

Ford testet künftig seine selbstfahrenden Autos auch in Austin, Texas. Der Traditionshersteller will 2021 einen autonomen Taxi- und Lieferservice starten. [Mehr bei TechCrunch]

Boeings 737 Max 8 darf nun auch nicht mehr in den USA und Kanada fliegen. Alle 371 weltweit eingesetzten Maschinen dürfen damit derzeit nicht mehr starten. Es soll untersucht werden, ob ein Herstellerfehler zu zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien mit mehr als 350 Toten geführt hat. [Mehr bei engadget]

Tesla hat laut einer ausführlichen Recherche mit allen Mitteln versucht, Whistleblower Martin Tripp ausfindig zu machen und einzuschüchtern. An einer Stelle wurden dem Mann sogar Pläne für einen Amoklauf nachgesagt, so dass die Polizei bei ihm vor der Tür stand. [Mehr bei Bloomberg]

Foto: Uber PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain