Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Waymo und Jaguar bauen Partnerschaft stark aus

Bis 2022 wollen die beiden Firmen gemeinsam 20.000 selbstfahrende Autos herstellen. Außerdem: Uber legt Diskriminierungsfall außergerichtlich bei und Tesla-Unfall wird nun von Behörden begleitet.

 

Die Top-Themen

Alphabet will für die Marke Waymo mit selbstfahrenden Autos die Partnerschaft mit Jaguar Land Rover ordentlich ausbauen: 20.000 Fahrzeuge sollen bis 2022 produziert werden. Das Modell Jaguar I-Pace solle dabei nur der Anfang einer langfristigen Partnerschaft mit Jaguar sein, sagte Waymo CEO John Krafcik gestern bei der Vorstellung des Fahrzeugs in New York. [Mehr Wired]

Wir werfen heute außerdem einen Blick auf Oply. Das Startup bringt Autovermietung und Carsharing zusammen. Kunden können die Fahrzeuge sowohl für einen Kurztrip ins Möbelzentrum als auch für den vierwöchigen Roadtrip durch Europa nutzen. Los geht es mit 100 Fahrzeugen in München. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys:

Uber hat für zehn Millionen Dollar dem außergerichtlichen Ende eines Diskriminierungsprozesses zugestimmt. Insgesamt 420 Ingenieure hatten wegen nach Geschlecht oder Hautfarbe diskriminierenden Gehaltszahlungen eine Sammelklage angestrengt. Außerdem wurde bekannt, dass das Unternehmen in Kalifornien seine Erlaubnis zum Test selbstfahrender Autos nicht verlängern will. [Mehr bei recode I und recode II]

Bird weitet sein Geschäft mit E-Rollern um Leihen aus und wird künftig auch in San Francisco, San José und der Hauptstadt verfügbar sein. [Mehr bei TechCrunch]

Nvidia stellt laut Medienberichten die Erprobung selbstfahrender Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen vorerst ein. [Mehr bei engadget]

Teslas tödlicher Unfall vergangene Woche in Kalifornien wird nun von Behörden untersucht. Nach der Mitteilung der Nationalen Behörde für Transportsicherheit sank der Aktienkurs des Unternehmens um acht Prozent. [Mehr bei Spiegel Online]

 

Bei uns hat euch gestern unser Bericht zum Rädersharing-Unternehmen oBike in München besonders interessiert. Das Unternehmen steckt wegen der Wegwerfmentalität der Kunden in Schwierigkeiten, die Zahl der kaputt herumliegenden Fahrräder nahm zuletzt zu stark zu. Ab nächster Woche sollen 6.000 der 6.800 stationslosen Bikes eingesammelt werden [Mehr bei NGIN Mobility]

 

PS: Wegen einer Reise sind das die letzten „News der Nacht” vor den Feiertagen. Wir sind am Dienstag zurück - Frohe Ostern!

 

Foto: Waymo PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain